Googles Art Director wurde auf die Kasselerin aufmerksam

Google Doodle aus Kassel: Rita Fürstenau illustrierte Edelweiß-Bild

+
So sah Google an diesem Montag aus: Logo mit der Edelweiß-Illustration von Rita Fürstenau aus Kassel.

Mit einem Google Doodle würdigt der Suchmaschinenriese an diesem Montag das Edelweiß. Die Illustration stammt von der Kasselerin Rita Fürstenau. Als Google bei ihr anfragte, dachte sie, es sei Spam.

Wir würden gern mit Ihnen über das Edelweiß-Illustration sprechen, die Sie als als Doodle, also das oberste Bild auf der Startseite, für den Suchmaschinengiganten Google angefertigt haben.

Rita Fürstenau: Das freut mich. Ich hätte Ihnen gern schon vorher Bescheid gegeben, aber ich durfte niemandem davon erzählen. Pressearbeit war ein bisschen schwierig. Ich habe es erst heute morgen auf Instagram gepostet und auf meiner Webseite publik gemacht.

Es ist eine Sportreporterfloskel, trotzdem muss ich fragen: Wie fühlt es sich an, wenn Nutzer in Deutschland, Estland, Bulgarien, Rumänien und Griechenland beim Googlen Ihr Bild im Logo sehen?

Fürstenau: Ganz großartig. Ich finde die Idee des Google Doodle generell sehr schön. Man sucht etwas im Internet, sieht auf der Startseite ein Bild und bekommt Informationen zu dem Thema, wenn man darauf klickt.

Nun fragen sich einige: Wieso würdigt Google das Edelweiß gerade an diesem Montag?

Fürstenau: Das würde ich auch gern wissen. Von Google habe ich darauf keine Antwort bekommen.

Vielleicht müsste man googlen, um eine Antwort auf die Frage zu bekommen.

Fürstenau: Das wäre eine gute Idee.

Wie kamen Sie zu dem Auftrag?

Fürstenau: Vor zwei Monaten erhielt ich eine E-Mail vom Google Art Director aus San Francisco. Ich dachte zunächst, das sei eine Spam-Mail. Dann habe ich aber den Namen gegoogelt und ihm geantwortet. Er war über meine Webseite, auf der ich meine Arbeiten vorstelle, auf mich aufmerksam geworden. Ich habe einen kleinen Freudentanz gemacht und Ja gesagt. Der Termin 5. März stand auch schon fest. Später habe ich ihm Skizzen geschickt, und wir haben uns per Mail immer wieder über den künstlerischen Prozess ausgetauscht.

Worauf kommt es bei einem Doodle an?

Fürstenau: Ganz wichtig ist die Lesbarkeit. Die Illustration muss auch auf einem kleinen Smartphone sichtbar sein. Ich arbeite sonst immer mit weißen Hintergründen. Da die Blüte in dem Fall weiß ist, machte das hier aber keinen Sinn.

Die Kasseler Illustratorin Rita Fürstenau.

Das Edelweiß steht für Mut, Glück und Treue. Welche Bedeutung hat die Alpenblume für Sie?

Fürstenau: Ich gehe gern wandern, allerdings eher in Skandinavien. Aber in einem Buch habe ich eine getrocknete Edelweißblume, die meine Mutter einmal aus dem Wanderurlaub in den Alpen mitgebracht hat. Ich finde es schön, wenn man von Reisen ein Andenken mitbringt.

Ihr Edelweiß-Doodle ist ab Dienstag wieder Geschichte und dann nur noch im Archiv abrufbar. Haben Sie ein Andenken für sich gemacht?

Fürstenau: Ja, ich habe heute morgen gleich nach dem Hochfahren einen Screenshot gemacht und im Ordner gespeichert.

a new selection of works for my portfolio start page

Ein Beitrag geteilt von Isabel Seliger (@isabel_seliger) am

Zuletzt hat mit Isabel Seliger bereits eine andere Absolventin der Kasseler Kunsthochschule ein Doodle erstellt.

Fürstenau: Ja, sie lebt jetzt in Berlin. Einige Ihrer Hefte gibt es auch in unserem Rotopol-Verlag. Mit ihrer Illustration hat Google am 3. Januar die deutsche Politikerin und Gewerkschafterin Emma Ihrer gewürdigt.

Ist ein Doodle wie eine Oscar-Nominierung? Starten Sie jetzt durch?

Fürstenau: Das weiß ich nicht. Mal schauen, was jetzt kommt. Demnächst mache ich eine Illustration für ein kanadisches Magazin. Auf jeden Fall freut sich jeder Illustrator sehr über ein Doodle, das natürlich auch angemessen bezahlt wird. Ich sage aber nicht, wie viel. Und immerhin habe ich jetzt ein Interview gegeben.

Zur Person

Rita Fürstenau ist 1982 in Berlin geboren und in Frankfurt und im Vogelsberg aufgewachsen. 2001 kam sie nach Kassel. Hier studierte sie an der Kunsthochschule Visuelle Kommunikation mit dem Schwerpunkt Illustration sowie an der Uni Grundschullehramt und  Erziehungswissenschaft. Fürstenau arbeit als freiberufliche Illustratorin und Designerin in den Bereichen Buch-, Papeterie- und Textilgestaltung. Sie ist Mitgründerin von Rotopol an der FriedrichEbert-Straße und arbeitet seit der Gründung 2007 als Verlegerin und Ausstellungsveranstalterin. Seit 2011 unterrichtet sie zudem an der Kinder- und Jugendkunstschule in Kassel und für die Stiftung Deutsches Design Museum. Voriges Jahr illustrierte sie die Weihnachtsdose für die Firme Bahlsen und ein Ausmalbuch für Erwachsene, das es in allen HNA-Geschäftsstellen gibt. Die 36-Jährige ist verheiratet und lebt im Vorderen Westen. www.rita-fuerstenau.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.