Keine Unfälle mehr seit Tempolimit

Unfallschwerpunkt Breitscheidstraße: Granulat soll Griffigkeit erhöhen

Entschärfter Unfallschwerpunkt: Seit 18. Oktober gilt in der lang gezogenen Linkskurve von der Gilsastraße in die Breitscheidstraße Tempo 30. Die Polizei verzeichnet seither keine Unfälle mehr an dieser Stelle. Foto: Koch

Kassel. Das Tempolimit hat gewirkt: Seit Mitte Oktober hat sich am Übergang von der Gilsastraße zur Breitscheidstraße kein Unfall mehr ereignet. Trotzdem plant die Stadt an der Gefahrenstelle mehrere bauliche Veränderungen – gerade einmal ein halbes Jahr, nachdem die Kreuzung grundlegend umgestaltet wurde.

Die Stadt wird an der Fußgängerampel mehrere Poller installieren, um Passanten zu schützen. Das kündigte Kämmerer Dr. Jürgen Barthel an. Die Poller kosten 20.000 Euro. Installiert werden sie voraussichtlich Ende Januar, wenn die Temperaturen es zulassen.

Außerdem werde ein Splittgranulat in die Straßenoberfläche eingearbeitet, sagte Barthel. Das solle die Griffigkeit erhöhen. Das Granulat werde allerdings ausschließlich in die Vergussmasse links und rechts der Straßenbahnschienen eingearbeitet, nicht in den Rest der Fahrbahn. Zuvor hatte es geheißen, dass der Grip ausreiche. Auch der ADAC-Verkehrssicherheitsbeauftragte Dieter Brüßler hatte gegenüber der HNA die Unfallursache allein auf nicht angepasste Geschwindigkeit zurückgeführt.

Unfälle auf nasser Straße

Der Straßenabschnitt hatte sich im Spätsommer zum Unfallschwerpunkt entwickelt. Auf der regennassen Fahrbahn rutschten mehrere Autos weg, kollidierten mit Masten und Fahrradständern.

Die Stadt reagierte zunächst mit einem Schild, das auf die Schleudergefahr bei Nässe hinwies. Dann wurde am 18. Oktober die Höchstgeschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer begrenzt. Das hatte den gewünschten Effekt: Die Unfälle blieben aus. Das könnte zwar an der Trockenperiode gelegen haben, aber laut Präsidiumssprecher Wolfgang Jungnitsch hat die Polizei auch an den vergangenen Regentagen keine Unfälle an der Stelle verzeichnet.

Das Ordnungsamt hat die Geschwindigkeitsbegrenzung regelmäßig kontrolliert. Insgesamt elf Mal wurde seit Einführung von Tempo 30 geblitzt. Laut Stadtsprecherin Petra Bohnenkamp haben 439 von 5822 Autos das Limit überschritten. Die höchste gemessene Geschwindigkeit lag bei 52 Kilometern pro Stunde. „Durch die Einführung von Tempo 30 ist das Geschwindigkeitsniveau gesunken“, sagte Bohnenkamp.

Von Marcus Janz

Aus dem Archiv: Experte zum Unfallschwerpunkt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.