Start der Grillsaison 2018 

Fünf Schritte zum perfekten Grill-Erlebnis: Tipps vom Weltmeister

+

Die ersten warmen Abende stehen diese Woche bevor – Zeit, den Grill aus dem Keller zu holen. Der amtierende Grillweltmeister Klaus Breinig gibt Tipps, wie das perfekt gegrillte Mahl gelingt.

Der gemütliche Grillabend gehört für viele zum Frühling und Sommer dazu. Experte auf diesem Gebiet ist Klaus Breinig, der amtierende Grillweltmeister betreibt einen Barbecue-Store mit angeschlossener Grillakademie in Kassel-Waldau und eine Kochschule in Edertal-Giflitz. Er gibt Tipps für das perfekte Grill-Erlebnis, von der Wahl des richtigen Grills über die wichtigsten Zutaten bis hin zur einfachen Reinigung.

Schritt 1: Für den richtigen Grill entscheiden

Elektrogrill, Kohlegrill oder Gasgrill? Die Wahl hängt vor allem von dem Ort ab, an dem gegrillt werden soll, sagt Breinig. "Ein Elektrogrill ist nicht so groß und eignet sich für Leute, die wenig Platz haben." Ein Vorteil sei auch, dass er dort eingesetzt werden kann, wo kein offenes Feuer erlaubt ist, allerdings ist man auf einen Stromanschluss angewiesen. Für einen Kohlegrill brauche man einen Garten oder zumindest eine große Terrasse, er sei aber auch für Einsteiger geeignet. Ein Gasgrill empfehle sich vor allem für diejenigen, die komfortabel und schnell grillen möchten. Unabhängig von der Art des Grills rät Breinig dazu, einen Grill mit Deckel zu kaufen, "um die Energie so effizient zu nutzen wie möglich." Der Preis sei bei der Wahl der Art kein ausschlaggebendes Kriterium, denn es gebe ohnehin bei allen drei Arten eine große Bandbreite. Wo in Kassel in Parks gegrillt werden darf, erfahren Sie hier.  

Grillweltmeister: Klaus Breinig hat mit seinem Team den Weltmeistertitel bei der Grill-WM 2017 in Limerick in Irland errungen. 

Schritt 2: Für Sicherheit sorgen

Damit der Grillabend in guter Erinnerung bleibt, ist es wichtig, auf die Sicherheit zu achten. Der Grill sollte einen sicheren Stand haben. Breinig würde ihn gut sichtbar in eine Ecke stellen, um die Gefahr zu minimieren, dass jemand dagegen läuft. "Wichtig ist aber ein ausreichender Abstand zu Wänden und zum Tisch", auf einem Balkon sollte der Grill 40 Zentimeter entfernt von der Brüstung stehen. Für den Fall der Fälle ist es ratsam, einen Eimer mit Sand zum Löschen in der Nähe zu haben. Vor der Entsorgung sollte heiße Asche richtig abkühlen.

Schritt 3: Zutaten für Fleischliebhaber und Vegetarier

Gute und frische Lebensmittel sind laut Breinig Voraussetzung für ein leckeres Ergebnis. Beim Einkauf achtet er darauf, dass die Menge zur Größe des Grills passt: "Wenn der Mann Steak will, die Frau Lachs und die Kinder Gemüse, bekommt man bei einem kleinen Grill ein Problem, wenn alle gleichzeitig essen möchten." Beim Fleisch gehe der Trend im kommenden Sommer erneut zu sogenannten Bacon Balls, also kleinen Bällen aus Speck, die mit Hackfleisch und Käse gefüllt sind und mit Barbecue-Sauce serviert werden. Vegetarier legen vor allem Pilze, Kräuter und gefüllte Kartoffeln auf den Grill. Die wichtigste Zutat ist für Breinig ein gutes Salz, er bevorzugt grobes Flockensalz. Bei Gemüse sei es wichtig, erst nach dem Grillen zu salzen, weil sonst das Wasser entzogen wird. Hier finden Sie Rezepte für ein Hähnchen in feuriger Marinade vom Grill und für gegrillte Pfirsiche mit Ziegenkäse und Honig

Ob Sie ein Grill-Experte sind, erfahren Sie in unserem Quiz: 

Schritt 4: Am Grill

Der Grill muss vorgeheizt werden, damit die Zutaten so garen können, wie sie sollen, sagt Breinig. Außerdem muss die Entscheidung zwischen direktem Grillen direkt über der Flamme oder indirektem Grillen nur durch Hitze getroffen werden. Fertig mariniertes Fleisch aus dem Supermarkt gehöre so nicht auf den Grill, sagt Breinig. Die Marinade wird durch die Hitze flüssig, tropft herunter und verbrennt. Deshalb sollte sie vor dem Grillen mit einem Küchentuch abgewischt werden. Wichtigstes Zubehör sind für Breinig eine Grillzange und ein Thermometer, mit dem er die Kerntemperatur des Fleisches misst und so den perfekten Garpunkt bestimmt.

Schritt 5: Die Reinigung

Damit der Grill für den nächsten Einsatz bereit ist, sollte er nach jedem Gebrauch gereinigt werden. Breinig rät dazu, ihn dazu noch einmal aufzuheizen, bis die Reste abgebrannt und trocken sind und es nicht mehr qualmt. Dann könnten diese ganz einfach mit einer Grillreinigungsbürste aus weichem Eisen entfernt werden, eine Drahtbürste mache das Material hingegen kaputt. Zur Pflege des Rostes sollte es eingeölt werden, wenn es längere Zeit nicht benutzt wird, zum Beispiel über den Winter – aber bis dahin dauert es schließlich noch, jetzt ist erst einmal Grillsaison.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.