Für die Kasseler Museumsnacht beginnt am Samstag der Vorverkauf

Kassel. Die Vorfreude steigt auf die Kasseler Museumsnacht: Für das Kulturspektakel am Samstag, 5. September, erscheint am 8. August das umfangreiche Programmheft mit 350 Einzelveranstaltungen, die man von 17 bis 1 Uhr erleben kann. Zugleich beginnt auch der Vorverkauf der Museumsnacht-Tickets, die zugleich als Fahrkarte für Busse und Bahnen dienen.

Mehr als 45 Museen, Galerien und weitere Kasseler Kultureinrichtungen haben Erlebnisprogramme vorbereitet, bei denen Familienfreundlichkeit und Entdeckerfreude im Mittelpunkt stehen. Alles in allem, so schätzt das städtische Kulturamt, sorgen an die 1000 Helfer für das Gelingen der Museumsnacht.

Drei große Themen

Herausragend in der Fülle des Programms sind

• die Grimmwelt auf dem Weinberg, die nach der Eröffnung tags zuvor erstmals besichtigt werden kann;

• das Jubiläum „60 Jahre documenta“ - Spielorte sind dafür unter anderem die Neue Galerie, das Fridericianum und das documenta-Archiv, sowie

• eine hochkarätige Sonderschau über den Reformationsmaler Lucas Cranach d. Ä. im Schloss Wilhelmshöhe zum bundesweiten Cranach-Jahr.

Darüber hinaus wird eine Vielfalt für jeden Geschmack geboten. Das Angebot reicht von Feuerjonglage-Shows auf der Löwenburg über beleuchtete Wasserspiele im Bergpark bis zu einem Gastspiel des Comedians „Der Tod“ im Museum für Sepulkralkultur.

Für Kinder

Sieben Museen in der Innenstadt organisieren von 17 bis 20 Uhr ein Forscherspiel für Kinder als Museumsrallye. Wer alle Aufgaben löst, kann am Ende etwas gewinnen.

Pausen und Musik

Für die Pausen beim Kulturbummel sorgt Kassel Marketing auf dem Friedrichsplatz, vor der Orangerie und beim Schloss Wilhelmshöhe für gastronomische Bewirtung und ein Musikprogramm. Eine weitere Bühne mit Bewirtung gibt es am Kulturbahnhof, organisiert von den dortigen Kulturschaffenden.

So orientiert man sich

Sein persönliches Museumsnacht-Programm kann man sich zusammenstellen auf der frisch überarbeiteten Website www.museumsnacht.de

Die Kasseler Agentur Mantel + Schölzel hat die Seite deutlich benutzerfreundlicher gestaltet und für Endgeräte aller Art praktikabel gemacht. Man kann verschiedene Suchkriterien wir Uhrzeit, Spielort, Interessensgebiete und freie Suchbegriffe miteinander verknüpfen, um sich einen individuellen Plan zu machen.

Alternativ gibt es außerdem die Museumsnacht-App. Sie ist kostenfrei in den App-Stores für Android, Apple und neuerdings auch Windows Phone verfügbar. Gegenüber der Website hat die App den Vorteil einer Navigationsfunktion auf dem Stadtplan samt direkter Fahrplan-Anbindung an die nächsten Busse und Bahnen der KVG.

Tickets machen mobil

Das Museumsnacht-Ticket für 9 Euro berechtigt am 5. September zum Besuch aller beteiligten Museen und Kultureinrichtungen sowie zur Fahrt mit Bussen, Straßenbahnen und Regiotrams im Kassel-Plus-Gebiet. Das Ticket gilt für einen Erwachsenen und bis zu drei Kinder unter 12 Jahren - und zwar bereits ab 13 Uhr.

Schüler, Studierende, Rentner, Arbeitslose und andere Ermäßigungsberechtigte erhalten das Museumsnacht-Ticket gegen Nachweis zum vergünstigten Preis von 6 Euro.

Vorverkauf bei allen Museen, bei den Kundenzentren des NVV, an den Ticketautomaten in Bahnen sowie bei den Busfahrern, bei Kassel Marketing sowie an den Kiosken Rathaus und Königsplatz.

Von Axel Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.