Sechs Millionen Euro für Grimm-Welt auf dem Weinberg

Kassel. Sechs Millionen Euro für die „Grimm-Welt“ auf dem Weinberg: Der hessische Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) hat am Montag den Förderbescheid des Landes überbracht. Das Geld stammt aus Fördermitteln der Europäischen Union (EU).

Lesen Sie auch:

-„Grimm-Welt scheitert an Stadt“

- Grimm-Welt: Stadtverordnete erklären Bürgerbegehren für unzulässig

- Feinkonzept für Grimm-Welt vergeben: Stadt will kein "Disney-World"

„Die Grimm-Welt wird nicht nur hohe kulturhistorische und wissenschaftliche Bedeutung erlangen. Sie wird vor allem auch ein herausragender touristischer Anziehungspunkt werden“, sagte er bei der Übergabe an Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD). Der Minister wies darauf hin, dass der Entwurf des Landeshaushalts 2013/14 einen weiteren Zuschuss von zwei Millionen Euro vorsieht. Damit werde das Land über ein Drittel der Gesamtkosten von rund 20 Millionen Euro tragen. Rentsch rechtfertigte dies mit der hohen wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus für Nordhessen.

"Wir sind voll auf Kurs", sagte Oberbürgermeister Hilgen. Er dankte auch Rentschs Amtsvorgänger Dieter Posch, der die Förderung während seiner Amtszeit auf den Weg gebracht hatte. "Es ist gut angelegtes Geld", sagte der Oberbürgermeister. Die Stadt werde das Projekt zügig umsetzen. Das Bürgerbegehren der Bürgerinitiative "Rettet den Weinberg" komme zu spät. Ob die Stadt noch einmal auf EU-Zuschüsse hoffen könne, wenn der Neubau nicht zügig umgesetzt werde, wisse niemand. Das neue Grimm-Museum soll 2014 fertig sein. (els)

Video aus dem Archiv: Demonstration gegen Grimm-Welt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.