Historische Bilder: Ein Rückblick auf die Produktion bei Salzmann

Riesige Hallen: An mehreren Werkbänken wurden die Stoffbahnen verarbeitet. Die historische Aufnahme bietet einen Einblick in die Zeltbau-Abteilung bei Salzmann in Bettenhausen.

Kassel. Am Montag diskutieren die Kasseler Stadtverordneten in einer Sondersitzung über die Zukunft des Salzmann-Geländes in Bettenhausen. Wir werfen einen Blick auf die Geschichte des Unternehmens, das 1971 den Betrieb einstellte.

Es ist eines der größten Industriedenkmale in Deutschland. Zu seinen Hochzeiten arbeiteten bis zu 5000 Menschen bei „Salzmann&Comp. Mechanische Segeltuch- und Leinen-Weberei“. So hieß die Firma 1926, als das 50-jährige Bestehen gefeiert wurde.

Unter Dampf: Der Materialbedarf war enorm. Deshalb hatte Salzmann einen eigenen Gleisanschluss. Die Aufnahme entstand um das Jahr 1910.

Heinrich Salzmann hat die Weberei 1876 gegründet. Diese hatte zunächst einen Standort in Melsungen (Schwalm-Eder-Kreis), wurde dann in Bettenhausen aber immer größer. Bereits 1890 standen dort 60 Webstühle. Für die zunehmende Zahl der Arbeiter wurde ab 1902 die Siedlung Salzmannshausen gebaut.

Ballen und Stoffbahnen: Die Aufnahme zeigt den Produktionsbereich Imprägnierung.

Das Unternehmen profitierte von dem großen Materialbedarf im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Bereits am 3. Oktober 1943 - 19 Tage vor dem verheerenden Angriff auf die Kasseler Innenstadt - wurden das Firmengelände und große Teile von Salzmannshausen von Bomben getroffen. Damals griffen 540 britische Bomber an. Weil die Zielmarkierung in östlicher Richtung danebenging, blieb damals die Innenstadt noch verschont. Dafür traf es Bettenhausen, Wolfsanger und Ihringshausen umso schlimmer.

Lesen Sie auch:

Salzmann im Regiowiki

Nach dem Krieg ging die Produktion in den wieder aufgebauten Hallen von Salzmann zunächst weiter. Ab den 1960er-Jahren beschäftigte die ehemalige Großfirma nur noch 200 Mitarbeiter. 1971 wurde der Betrieb ganz eingestellt. Die Aufnahmen auf dieser Seite dokumentieren die Blütezeit von Salzmann in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Sie stammen aus zwei Firmenchroniken, die uns der Sammler Werner Baus zur Verfügung gestellt hat.

Von Thomas Siemon

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.