Halle ist einsturzgefährdet

Nach Großbrand in Waldau: Feuerwehr musste erneut ausrücken

Kassel. Schreckmoment für die Feuerwehr: In der Nacht zu Sonntag schlug die Brandmeldeanlage der abgebrannten Neways-Lagerhalle erneut Alarm. Dies stellte sich jedoch als Fehlalarm heraus. Brandermittler wollen jetzt am Montag ihre Arbeit aufnehmen. Allerdings ist die Halle einsturzgefährdet.

Lesen Sie aktuell auch:

Nach dem Großbrand: Heute kommen die Brandermittler

Am Montag soll zunächst die beschlagnahmte Brandstelle abgesichert werden. Dann sollen Experten des Landeskriminalamtes beginnen, nach der Brandursache zu forschen. Den Schaden an der Lagerhalle im Industriegebiet Waldau, die am Freitagabend abgebrannt war, schätzt die Feuerwehr unterdessen auf mindestens zehn Millionen - möglicherweise auch bis zu 20 Millionen.  

Am Samstagnachmittag hatte die Feuerwehr auch die letzten Nachlöscharbeiten beenden können. Zuvor waren in der Halle der Elektronikfirma Neways immer wieder einzelne Glutnester aufgeflammt, bis die Feuerwehr die Lage schließlich vollends unter Kontrolle hatte. Den Brand bezeichnete die Stadt als größten der vergangenen elf Monate. Bürgermeister und Brandschutzdezernent Jürgen Kaiser hatte sich am Samstag an der Einsatzstelle ein Bild von der Lage gemacht.

Am Samstagnachmittag war mit einem Bagger noch einmal der Schutt auseinander gezogen worden. "Brandnester gab es nicht mehr. Wie haben die Brandstelle jetzt der Polizei übergeben", berichtete die Feuerwehr. 1400 Quadratmeter Dachfläche waren bis zum Samstagmittag eingestürzt, die Halle selbst ist 5000 Quadratmeter groß.

Großeinsatz am Freitagabend

Die riesige schwarze Rauchsäule, die über der Lagerhalle im Waldauer Industriegebiet aufstieg, war am Freitagabend schon aus der Ferne zu sehen. Ein Großaufgebot der Kasseler Wehren war im Einsatz: Von mehreren Drehleitern aus und von den Seiten des Firmenkomplexes gingen die Feuerwehrwehrleutegegen den Brand vor. Nach zwei Stunden, um kurz vor 21 Uhr, kam die Nachricht: Der Brand ist unter Kontrolle. Ein Übergreifen des Feuers auf den angrenzenden Bürotrakt wurde verhindert.

Der Einsatz dauerte aber noch die ganze Nacht über weiter: Immer wieder loderte das Feuer in der Halle auf. Um auch letzte Brandnester in dem einsturzgefährdeten Gebäude zu erreichen, begann gegen Mitternacht ein angeforderter Kettenbagger, die Außenfassade gewaltsam zu öffnen, berichtet die Feuerwehr Kassel. Erst hierdurch konnten Wasserwerfer weitere Brandherde erreichen.

Fotos: Der Brandort am Tag danach

Neways in Waldau: Der Tag nach dem Großbrand

Um 18.30 Uhr war der Alarm am Freitag über die Brandmeldeanlage der Firma Neways, die direkt neben dem HNA-Druckhaus und unweit von Ikea liegt, ausgelöst worden. Die meisten Beschäftigten des Elektronikherstellers waren zu diesem Zeitpunkt schon im Feierabend. Zwölf Mitarbeiter der Spätschicht brachten sich noch rechtzeitig selbst in Sicherheit. Ein 26-jähriger Feuerwehrmann, der als einer der Ersten in das brennende Gebäude ging, erlitt Verbrennungen am Oberschenkel und am Arm. Er wurde ambulant im Krankenhaus behandelt.

Etwa 100 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen. Ihnen gelang es, den Bürotrakt im vorderen Teil des 6000 Quadratmeter großen Gebäudes an der Wilhelmine-Reichhard-Straße vor einem Übergreifen des Feuers zu schützen. Die Lagerhalle wurde jedoch weitgehend zerstört. Ein Teil des Hallendachs stürzte bei Einbruch der Dunkelheit ein.

Wegen der Einsturzgefahr konnten die Feuerwehrleute von Anfang an nur von außen löschen. Nur über die Lichtkuppeln im Dach war es möglich, Wasser und Schaum ins Innere zu spritzen. Erschwerend kam hinzu, dass die verbrennenden Kunststoffe nur schwer zu löschen sind.

Die Kasseler Berufsfeuerwehr war mit den Freiwilligen Feuerwehren Wolfsanger, Waldau und Forstfeld im Einsatz. Unterstützt wurden sie von der Werkfeuerwehr Mercedes und der Werkfeuerwehr des Volkswagen Werks Baunatal.

Die Firma Neways, die vor fünf Jahren nach Waldau gezogen ist und dort neu gebaut hat, stellt unter anderem elektronische Schaltungen für Medizin- und Antriebstechnik her. Das Unternehmen beschäftigt 150 Mitarbeiter.(rud/rpp/jbg/dob/tho/abg/bon)

Fotos: Großbrand in Waldau: Lagerhalle zerstört

Großbrand in Waldau zerstört Lagerhalle von Elektronikfirma

Video vom Freitag: Großbrand in Waldau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.