1. Startseite
  2. Kassel

Großes Zelt für Motorradspringer auf Kasseler Friedrichsplatz

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Schauten sich gemeinsam den Friedrichsplatz an: (von links) Gerd Saalfeld, Maura Bunke (beide Umwelt- und Gartenamt), Flic-Flac-Chefin Tatjana Kastein sowie Andrea Behrens und Oliver Braun (Kassel Marketing).
Schauten sich gemeinsam den Friedrichsplatz an: (von links) Gerd Saalfeld, Maura Bunke (beide Umwelt- und Gartenamt), Flic-Flac-Chefin Tatjana Kastein sowie Andrea Behrens und Oliver Braun (Kassel Marketing). © Ulrike Pflüger-Scherb

Am 22. Dezember feiert die 13. Auflage des Festivals der Artisten des Zirkus Flic Flac Premiere auf dem Kasseler Friedrichsplatz.

Kassel - Am Mittwochvormittag war Tatjana Kastein, die zusammen mit ihrer Schwester Larissa Kastein mittlerweile das Unternehmen Flic Flac leitet, in Kassel. Zusammen mit Kassel Marketing, Vertretern des Umwelt- und Gartenamts sowie des Ordnungsamts wurden Details für den Aufbau besprochen. Wir beantworten einige Fragen rund um das Festival.

Wann beginnt der Aufbau des Zelts und wie lange wird er dauern?

Nachdem am Mittwochnachmittag der Platz vermessen worden ist, werden ab Donnerstag zunächst Platten auf dem Friedrichsplatz verlegt, um den Untergrund zu schützen. Dann beginnt der Aufbau des Zeltes. Laut Tatjana Kastein handelt es sich um ein großes und neues Zelt, das bislang nur an einem anderen Standort zu sehen war. Allein das Hauptzelt ist 80 Meter lang und 38 Meter breit. Hinzukommen das Vorzelt und das Backstage-Zelt. Man benötige in diesem Jahr wegen der Motorradspringer mehr Platz im Zelt, sagt Kastein. Die Zelte seien innerhalb weniger Tage aufgebaut. Es werde aber wohl bis zum Tag der Premiere dauern, bis alles im Detail fertig ist.

Wie wirkt sich die Energiekrise auf die Vorstellungen aus?

Die Temperaturen im Zelt, das Platz für 1300 Zuschauer hat, soll ein wenig gesenkt werden, hat Flic-Flac-Manager Martin Krockauer angekündigt. In den vergangenen Jahren war es so, dass das Gros der Gäste seine Jacke ausgezogen hat, weil es im Zelt ansonsten zu warm gewesen wäre. Man werde so heizen, dass die Leute die Vorstellung mit Jacke verfolgen können. Zudem habe man alle Lichter auf LED umgestellt.

Wie viele Künstler treten auf?

Es gibt insgesamt 15 Acts, zum Beispiel Lea Hinze aus Deutschland, die mit ihrer Performance am Luftring in den USA bereits sehr bekannt ist. Für Nervenkitzel und feuchte Hände sorgt das Duo Flying Valencus: Die beiden Kolumbianer treten im Todesrad auf. Und es gibt gleich zwei Motorradnummern: Zehn Höllenfahrer (Helldriver) aus Kolumbien fahren gemeinsam durch eine Kugel (Globe of Speed). Und fünf Motorbike-FMX-Jumper fliegen mit ihren Maschinen durch die Manege.

Darf das Publikum wieder über die Gewinner des Festivals abstimmen?

Ja. Nach jeder Vorstellung dürfen zufällig ausgewählte Zuschauer ihre Stimmen abgeben. Am Ende des Festivals, also am 8. Januar 2023, bekommen die drei Acts mit den meisten Stimmen hochdatierte Geldpreise, die von Reservix, dem Autohaus Glinicke und der HNA gesponsert werden.

Was kosten die Tickets?

Die nicht ermäßigten Karten kosten in vier Kategorien jetzt zwischen 29 und 59 Euro. Das sind fünf Euro mehr als im vergangenen Jahr. Die Tickets gibt es zum Beispiel beim HNA-Kartenservice, in den HNA-Geschäftsstellen und unter flicflac.de (use)

Auch interessant

Kommentare