Goethestraße und Loßbergstraße

Großprojekte: 25 Mio. Euro für Straßen

Noch Großbaustelle: Die Loßbergstraße wird bis Anfang 2014 in Teilen ausgebaut. Unser Foto zeigt die Kreuzung Loßbergstraße/Teichstraße/Berliner Brücke. Archivfoto: Rudolph

Kassel. Die Stadt Kassel hat in diesem Jahr 25 Millionen Euro in Ausbau und Sanierung ihres 670 Kilometer langen Straßennetzes investiert. Größtes Projekt ist der laufende Umbau von Goethe- und Germaniastraße im Vorderen Westen.

Die umfassende Neugestaltung des Straßenzuges kostet allein 8,3 Millionen Euro und soll im November 2013 beendet sein. Es folgen die Schenkebier Stanne (6 Mio. Euro) am Jungfernkopf und die Loßbergstraße in Kirchditmold, die bis 2014 zwischen Teich- und Bruchstraße ausgebaut wird. Kosten: 5,5 Millionen Euro. 7,1 Millionen Euro wurden für den Bau der Regiotram-Station in Kirchditmold ausgegeben.

Fördergeld vom Land

Ein Teil der Ausgaben bestreitet die Stadt über Fördergeld von Bund und Land. Bis 2019 werden Projekte wie der Umbau der Goethe- und der Loßbergstraße noch im Schnitt zu 80 Prozent gefördert.Nur deshalb kann die Stadt in diesem Jahr 25 Millionen und 2013 etwa 22 Millionen Euro in das bestehende Straßennetz investieren. Dreieinhalb der 16,2 Millionen Euro, die die verschuldete Stadt pro Jahr insgesamt für Investitionen ausgeben darf, steckt sie aus eigener Tasche in den Straßenbau. Zur Finanzierung werden zum Teil auch Anliegerbeiträge erhoben.

Laut Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne) hat das Amt für Straßenverkehr und Tiefbau in diesem Jahr 17 größere Straßenbauprojekte begonnen, umgesetzt oder fortgeführt. In den Bereichen Verkehr, Mobilität und Infrastruktur sei viel bewegt worden. „Da bleiben Beeinträchtigungen für Anwohner, Gewerbetreibende und Verkehrsteilnehmer leider nicht aus“, sagt Nolda über die Baustellen in der Stadt. Ihnen könne man für ihre Geduld nur danken.

Zu Ende gebracht wurden in diesem Jahr unter anderem die Erneuerung der Gahrenbergstraße, wo auch eine neue Brücke über die Ahne entstand (1,3 Mio. Euro), der Ausbau der Kurfürstenstraße (300 000 Euro), die Sanierung der Wittrockstraße und der Umbau der Kreuzung Kohlenstraße (700 000 Euro).

Weitere große Baustellen: • Regiotram-Station Jungfernkopf: Bauuende im Sommer 2013. Kosten. 3,6 Mio. Euro. • Tulpenallee: Neugestaltung zwischen Mulangstraße und Nußallee. Kosten: 1 Mio. Euro. • Döncheweg, Hirzsteinstraße und Kuhbergstraße: Sanierung. Kosten: 1,3 Mio. Euro. • Gartenstraße, Hartwigstraße: Erneuerung der Gartenstraße von Ysenburgstraße bis Ostring sowie der Hartwigstraße. Kosten: 1,2 Millionen Euro. .• Parkstraße: Erneuerung zwischen Querallee und Westendstraße. Kosten: 900 000 Euro. (els)

Welche Straßen in Kassel müssen dringend saniert werden? Wo gibt es dringenden Handlungsbedarf?

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.