Treffen der Fraktionsspitzen

SPD und Grüne noch uneins bei Kasseler Freibädern

Kassel. Die Mehrheitskooperation im Kasseler Rathaus zwischen SPD und Grünen ist sich bei der Frage nach der Zukunft der Freibäder in Harleshausen und Bad Wilhelmshöhe uneins. Am Sonntag hat ein Treffen der Fraktionsspitzen im kleinen Kreis stattgefunden.

Ein Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Alles zu Kassels Bädern

Die Grünen fordern, beide Bäder zu erhalten. Die SPD sieht nicht, woher das Geld dafür kommen soll - laut Stadtverwaltung kostet die Sanierung zehn Mio. Euro. Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke, zuständig für die Kommunalaufsicht, hat aber offenbar angeboten, den Investitionsrahmen der Stadt etwas aufzuweichen. Das würde etwas Luft bei der Finanzierung verschaffen. (hai)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.