Grundschule Schenkelsberg hat jetzt Mensa und Ersatz für marode Pavillons 

Oberzwehren. Die 300 Kinder der Grundschule Schenkelsberg (Oberzwehren) werden nach den Weihnachtsferien ihre Schule kaum wiedererkennen. Bisher fand ein Teil des Unterrichts in Pavillons statt, die in den späten 50er- Jahren mal als Provisorium gedacht waren.

Sie waren kaum noch zu beheizen, feucht und an manchen Stellen sogar von Schimmel befallen. 3,6 Millionen Euro hat der Neubau mit angeschlossener Mensa gekostet. Das Geld kommt aus den Konjunkturprogrammen von Bund und Land.

„Gemeinsam essen, an einem gedeckten Tisch in Ruhe sitzen, das kennen viele Kinder gar nicht mehr.“

Schulleiterin Bethina Röser

Die Kinder haben das Gebäude ein gutes Jahr lang wachsen sehen. Ab dem 10. Januar können sie es auch nutzen. „Für uns ist das ein enormer Fortschritt“, sagt Schulleiterin Bethina Röser. Endlich könne man in Kooperation mit dem benachbarten Hort einen betreuten Mittagstisch in der Schule anbieten. Dabei geht es nicht nur darum, den Hunger zu stillen. „Gemeinsam essen, an einem gedeckten Tisch in Ruhe sitzen, das kennen viele Kinder gar nicht mehr“, sagt Bethina Röser.

Die Schulleiterin will dieses Thema stärker in den Blickpunkt rücken. Dazu trägt auch der Förderverein der Schule bei, der das Geld für einen zweiten Herd im neuen Sachkunderaum zur Verfügung gestellt hat. Hier werden die Kinder lernen, wie man eine einfache Mahlzeit zubereitet.

Alle neuen Räume des modernen Anbaus haben eine automatische Belüftung mit Wärmerückgewinnung und eine ausgeklügelte Beleuchtung. Die reagiert auf den natürlichen Lichteinfall, lässt sich bei Bedarf aber auch per Hand steuern. „Wir haben hier fast einen Passivhausstandart, die Energiekosten sollten um die Hälfte niedriger sein als bisher“, sagt Hans-Joachim Neukäter, der Leiter des städtischen Hochbauamtes. Auf dem teilweise begrünten Dach des Neubaus steht eine Fotovoltaikanlage, die ein privater Investor bezahlt hat. So verbraucht die Schule nicht nur deutlich weniger Energie, sondern liefert auch noch Strom in das Kasseler Netz.

In den nächsten Wochen sollen die restlichen Pavillons abgerissen werden. Im Anschluss an die Mensa werden Sitzstufen in den Hügel gebaut und das gesamte Außengelände neu gestaltet. Der Landschaftsplaner hat sich dabei etwas Besonderes ausgedacht. Überall sind Buchstaben versteckt. Hecken bilden ein T, die fast runde Schutzmauer für einen Baum ein Q. Im Frühjahr wird man die Buchstaben besser sehen. Dann sollen auch die Arbeiten an den Außenanlagen abgeschlossen sein.

Mehr über den Schenkelsberg und die Grundschule unter www.hna.de/wiki

Von Thomas Siemon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.