Grundstück ist wieder attraktiv

+
Während der Bauphase: Das komplette Gelände in Innenstadtlage umfasst 12 000 Quadratmeter, davon sind 10 500 Quadratmeter Mietfläche.

Kassel. Viel wurde geschrieben, diskutiert und orakelt und nun ist es fertig – das neue Gebäude im Königstor 20 auf dem ehemaligen Karl & Co.-Grundstück erstrahlt im neuen Glanz. 

Von den ersten Planungsschritten bis hin zum schlüsselfertigen Gebäude ist es ein langer Weg, den viele Menschen begleiten und gestalten.

Der Bau im Zeitraffer

„2011 haben wir intern begonnen, das Gelände zu beplanen, der offizielle Planungsbeginn war dann Juni 2013, die Baugrube wurde im März 2014 fertiggestellt und zu dem Zeitpunkt war dann auch Baubeginn“, fasst Martin Schmittdiel vom Architekturbüro ANP den Zeitplan zusammen. „Im Juni 2015 war dann alles fertig und der neue Mieter konnte im September in das komplett fertiggestellte und schlüsselfertige Objekt einziehen“, fügt Mario Emmermann, der Projektleiter der Arbeitsgemeinschaft Emmeluth Baugesellschaft mbH und HERMANNS HTI-Bau GmbH u. Co. KG hinzu. Die Arbeitsgemeinschaft hat den Neubau schlüsselfertig errichtet. Dies beinhaltet in diesem Projekt den Prozess von der Ausführungsplanung bis hin zur mietfertigen Errichtung des Gebäudes.

Von Kasselern für Kasseler

Für die Verantwortlichen war vor allem ein Aspekt besonders angenehm. Mario Emmermann erklärt: „Wir haben bei diesem Projekt verstärkt mit regionalen Firmen zusammengearbeitet und das hat sich ausgezahlt. Die Mitarbeiter kennen sich firmenübergreifend gut, da lässt sich auf sehr hohem Niveau arbeiten.“

Download

pdf der Sonderseite Königstor 20 in Kassel

„Bei so einem großen Projekt betreiben die Beteiligten immer ein großes Stück Stadtreparatur. Das neue Gebäude am Standort eines seit fast zehn Jahren nicht mehr genutzten Geländes in prominenter Innenstadtlage gibt dem Quartier einen völlig neuen, wertigen Charakter. Vor allem wir als Architekten haben uns um ein freundliches und offenes Erscheinungsbild bemüht“, so Martin Schmittdiel. „Das ist absolut gelungen, wir bekommen durchweg positive Rückmeldungen und das freut uns natürlich sehr“, so Mario Emmermann.

Zahlen und Fakten

Das komplette Gelände umfasst 12 000 Quadratmeter, davon sind 10 500 Quadratmeter Mietfläche. Bisher sind 400 Mitarbeiter der Firma WINGAS in die neuen Büros eingezogen. Für die Mitarbeiter und Besucher stehen 26 Außenstellplätze und 111 Stellplätze in der Tiefgarage zur Verfügung. Im Gebäude gibt es drei verschiedene Bürotypen (Kombibüro, Zellenbüro und Großraumbüro), die dem Objekt eine große Flexibilität in der Nutzung verleihen. Das fünfgeschossige Gebäude verfügt über zwei Eingänge, die eine spätere separate Vermietung der einzelnen Teile ermöglichen. Mario Emmermann hat noch eine sehr anschauliche Zahl parat: „Wenn Sie den beim Projekt verbauten Beton in Mischfahrzeuge abfüllen, so stehen diese dicht an dicht entlang der Wilhelmshöher Allee und dies vom Beginn der Straße bis zum Herkules und wieder zurück.“ (pjt)

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.