Mieterbund: Angebote lassen sich nicht bezahlen

Mieterbund: Zu wenig Wohnraum für Hartz-IV-Empfänger

Tabelle: Grenzwerte für Hartz-IV-Empfänger

Kassel. Aus Sicht des Mieterbundes Nordhessen gibt es in Kassel zu wenig Wohnraum für Hartz-IV-Empfänger. Wer nach einem Jobverlust länger als ein Jahr arbeitslos bleibe und vom Arbeitslosengeld in den Hartz-IV-Bezug abrutsche, der habe Probleme bei der Suche nach einer neuen Wohnung.

Esther Tiedtke

Das sagt Dr. Esther Tiedtke, Geschäftsführerin des Mieterbundes. Hintergrund sind die Mietobergrenzen, die festlegen, wie hoch Grundmiete, Betriebs- und Heizkosten seien dürfen, damit sie vom Jobcenter übernommen werden.

Aus Sicht des Kasseler Jobcenters konzentrierten sich die Probleme auf die Ein-Personen-Haushalte, sagt Detlev Ruchhöft, Geschäftsführer des Jobcenters. Für Familien und Paare, die mit Hartz IV auskommen müssen, sei das Angebot auf dem Kasseler Wohnungsmarkt noch ausreichend. Wie die HNA kürzlich berichtete, fehlt es in der Stadt – auch bedingt durch den Studentenzuwachs der Uni Kassel – an kleinen Apartments.

Zu Schwierigkeiten komme es etwa, wenn sich Hartz-IV-Bezieher trennten, sagt Ruchhöft. Beide Partner müssten sich dann eine entsprechende kleinere Wohnung suchen.

Detlev Ruchhöft

Allerdings gebe es Kulanzregelungen. So hätten Betroffene sechs Monate Zeit, sich eine neue Wohnung zu suchen, die den Mietobergrenzen entspreche. Und wenn die aktuelle Miete nur wenige Euro über der Grenze liege, sei es eine Ermessenssache des Jobcenters. „In einem solchen Fall werden die Umzugskosten gegen den Mehrbetrag abgewogen“, sagt Ruchhöft.

Aus Sicht des nordhessischen Mieterbundes ist zur Lösung des Problems eine stärkere öffentliche Förderung von Wohnraum nötig. Auch müssten größere Wohnungsbaugesellschaften wieder mehr in diese Bereiche investieren, sagt Tiedtke. Ein entsprechendes Förderprogramm müsse auf Landes- oder Bundesebene angesiedelt werden.

In Kassel sind aktuell 20.600 Menschen in 11.300 Haushalten auf Hartz IV angewiesen. Ihre Zahl war vergangenes Jahr um 5,7 Prozent gesunken.

Von Bastian Ludwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.