Wirtschaftswissenschaftler der Uni Kassel starten Wettbewerb – Teilnahme bis zum 21. Januar per Internet

Gute Chancen für junge Talente

Sie haben den Wettbewerb Unity Business Challenge initiiert: Tim-Patrick Milerski (links) und Alexander Hartmann. Foto: privat/nh

Kassel. Mit Kreativität und Köpfchen überzeugen und gleichzeitig regionale Arbeitgeber für sich zu begeistern - das ist das Ziel des Wettbewerbs Unity Business Challenge. Initiiert haben ihn Tim-Patrick Milerski und Alexander Hartmann. Beide studieren Wirtschaftswissenschaften an der Uni Kassel.

„Wir haben beide bereits an internationalen Wettbewerben dieser Art teilgenommen“, sagt Milerski. Er hält den Praxisbezug im Studium und die Vorbereitung auf die Wettbewerbssituation im Berufsleben für wichtige Elemente des Studiums. Der Wettbewerb soll außerhalb der universitären Lerninhalte für alle Kasseler Studierenden neue Anreize bieten und Talente fördern.

Dafür müssen sie ihre praktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen und in drei Phasen zu praxisbezogenen Aufgabenstellungen Lösungen erarbeiten. „Gefragt sind Teamfähigkeit, Kreativität und analytisches Denken“, erklärt Milerski.

„Unternehmen und Zukunft“ ist das Oberthema. In der ersten Phase müssen die Teilnehmer in einem zweiseitigen Essay zu ihren Vorstellungen von der Wirtschaft der Zukunft ihre Kreativität und Formulierungsstärke unter Beweis stellen. Die erfolgreichsten Schreiber qualifizieren sich für die zweite Stufe. Dort werden sie mit Vorträgen und Workshops auf die Bearbeitung einer Fallstudie aus einem Unternehmen vorbereitet, die sie in der dritten Phase im Team bewältigen und einer Jury präsentieren müssen.

Die Jury wird laut Milerski aus zwei Professoren und vier Vertretern regionaler Unternehmen bestehen. Die Sieger können an Mentoring-Programmen in Unternehmen teilnehmen und erhalten Praktika und Trainee-Stellen auf Vorstandsebene. Auch finanzielle Unterstützungen für das Studium oder Auslandsaufenthalte sind geplant. Zudem können sich alle Finalisten auf einen Wellness-Gutschein zum Entspannen in der Kurhessen-Therme freuen.

Offiziell wird der Wettbewerb vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Uni Kassel unterstützt. „Der Wettbewerb richtet sich aber an Studierende aller Fachbereiche der Uni Kassel“, betonen die Initiatoren. Zudem wird der Wettbewerb durch regionale Unternehmen unterstützt. „Unternehmen erhalten so nicht nur die Möglichkeit, sich den kreativen Köpfen von morgen als attraktive Arbeitgeber vorzustellen, sondern können das Potenzial kluger und engagierter Studenten direkt an der Quelle für sich entdecken“, sagt Hartmann. Bisher unterstützen die Fräger Gruppe, die Hübner GmbH, die Li Tong Consultants und die Rudolph Logistik Gruppe den Wettbewerb.

www.unity-kassel.de

Bis zum 21. Januar können die Essays der Studierenden zusammen mit einem Lebenslauf auf der Website www.unity-kassel.de hochgeladen werden. Dort finden die Teilnehmer auch alle weiteren Informationen. Laut Milerski stößt der Wettbewerb bereits auf reges Interesse. In den vergangenen zwei Wochen gab es bereits 400 Zugriffe auf die Webseite.

Kontakt:     fragen@unity-kassel.de

Von Mirko Konrad

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.