Ambion hat 800 000 Euro in die Veranstaltungstechnik der Stadthalle investiert

Guter Ton auf jedem Platz

Herr über Licht und Ton: Ambion-Projektleiter Helge Herrmann am Mischpult im Blauen Saal des Kongress Palais - Stadthalle, wo die Kaufunger Firma die Veranstaltungstechnik betreut. Foto: Herzog

Kassel. Das Kongress Palais wird ab diesem Sommer schrittweise renoviert. Zehn Millionen Euro werden bis 2017 investiert, um die in die Jahre gekommenen Räume der historischen Stadthalle auf Vordermann zu bringen. Die Veranstaltungstechnik ist aber schon jetzt neu.

Mikrofone und Lautsprecher, Scheinwerfer, Leinwände und Projektoren, schnelles drahtloses Internet im ganzen Haus, zukunftssichere Glasfaserkabel – all das entspreche dem aktuellen Stand der Veranstaltungstechnik, sagt Peter Breuer. Er ist Geschäftsleiter der Kaufunger Firma Ambion, die seit Anfang des Jahres die Veranstaltungstechnik der Stadthalle betreut.

„Seitdem haben wir 800 000 Euro investiert“, sagt Breuer, dessen Firma eine europaweite Ausschreibung von Kassel Marketing gewonnen hat. Die Vermarktungsgesellschaft des Kongress Palais suchte einen erfahrenen Partner, um den Mietern zu den repräsentativen Räumen auch die zeitgemäße Technik bieten zu können. „Das hatten wir früher nicht“, sagt Angelika Hüppe, Geschäftsführerin von Kassel Marketing.

Weil die bisherigen Anlagen der Stadthalle den Ansprüchen der Veranstalter nicht immer genügten, haben die teilweise ihre Ton- und Lichttechnik selbst mitgebracht oder eine externe Firma – wie Ambion – damit beauftragt, bei Konzerten und Kongressen für Licht und Ton zu sorgen. Das ist auch jetzt noch möglich. Aber die neue Technik im Haus sei günstiger, als wenn alles extra angeliefert werden muss. Deshalb würden mehr Kunden das Komplettpaket buchen, sagt Hüppe. So nimmt Kassel Marketing auch mehr Miete ein.

Größere Flexibilität

Zugleich funktionierten die Arbeitsabläufe im Haus reibungsloser, die Technik könne schneller umgerüstet werden: „Diese Flexibilität ist für uns als Betreiber wichtig“, sagt Hüppe. Morgens eine Tagung, abends ein Konzert – das sei früher nicht möglich gewesen. Nun schon.

„Wir lernen mit jeder Veranstaltung mehr über die Wünsche der Kunden“, sagt Ambion-Chef Breuer. Beim Bestücken der Säle sei besonders beachtet worden, dass vor allem Tagungen und Kongresse in der Stadthalle stattfinden. „Die Lautsprecher sind so eingestellt, dass der Redner selbst ganz hinten zu verstehen ist“, sagt Breuer und belegt das mit akustischen Analysen für den Blauen und den Festsaal. Bei Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften wie SMA könne das sogar rechtlich von Belang sein. Für Konzerte sei die eingebaute Anlage aber auch geeignet, sagt Breuer.

Bei der Sanierung der Stadthalle sollen nun – wie schon im neu gebauten Kolonnadenflügel – Kabelkanäle und Anschlussstellen im Boden verlegt werden. Die Hängepunkte an den Saaldecken sollen schwerere Lasten tragen können. „Aber egal ob Video- oder Tonübertragung: Alles, was der Kunde wünscht, ist schon da“, sagt Hüppe. Foto: Kempf/nh

Von Marcus Janz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.