Michael und Sabine Geymeier leiten die Kasseler Heilsarmee

Was Major und Majorin in Kassel vohaben

Die neue Gemeindeleitung der Heilsarmee Kassel sind Major Michael Geymeier und Ehefrau Majorin Sabine Geymeier.
+
Ein Team privat und auf der Kanzel: Die neue Gemeindeleitung der Heilsarmee Kassel sind Major Michael Geymeier und Ehefrau Majorin Sabine Geymeier.

Nach coronabedingter Stille und Vakanz an der Spitze ist bei der Heilsarmee Kassel wieder Leben eingezogen. Die neue Gemeindeleitung im Haus am Graben 12 ist das Ehepaar Sabine und Michael Geymeier.

Kassel. Im Heilsarmee-Rang Majorin und Major sind Michael und Sabine Geymeier nicht nur ordinierte Geistliche, die die Gottesdienste abhalten, sondern sie sind auch erfahrene Sozialarbeiter mit besonderem Augenmerk auf die Menschen, die durch alle Raster fallen. Menschen auf der Straße, an den Rändern der Gesellschaft, die einsam sind, die Hunger haben. Deren Not habe sich in der Pandemie dramatisch zugespitzt, sagen die Geymeiers.

Sie wissen, wovon sie reden. In Bielefeld, wo sie in den vergangenen 20 Jahren die Gemeindeleitung der Heilsarmee innehatten, haben sie aufsuchende Sozialarbeit praktiziert und dabei große Räder gedreht. Allein im vergangenen Jahr hat die Heilsarmee dort mit Unterstützung der örtlichen Gastronomie 40 000 warme Mahlzeiten an Bedürftige ausgegeben. Hunger zu stillen ist für Michael Geymeier (57), der in seinem früheren Leben als Koch gearbeitet hat und auch privat gerne kocht, eine Herzenssache. Wo die Geymeiers auftauchen – so waren sie vier Jahre lang in Berlin-Wedding im Einsatz – ist ein von ihnen ins Leben gerufene Café, wo man ins Gespräch kommen kann, oft nicht weit. „Viele notleidende Menschen sind nicht in der Lage, aktiv um Hilfe zu bitten“, sagt Sabine Geymeier (51), die in Freiburg Sozialarbeit studiert hat: „Für diese und viele andere Menschen sind niedrigschwellige Hilfsangebote wichtig.“ In Freiburg haben sich Michael und Sabine kennengelernt. Dort hatte Michael, damals Anfang 20 und mitten in einer schweren Lebenskrise, Halt und Hilfe bei der Heilsarmee gefunden. Beide taten sich bald nicht nur privat zusammen, sondern absolvierten in der Schweiz eine theologische Ausbildung und gingen von da an als Team durchs Leben. „Bei der Heilsarmee sind Männer und Frauen gleich“, betont Michael Geymeier. Weshalb sie die Gottesdienste zusammen oder abwechselnd abhalten.

In der Heilsarmee ist es üblich, dass die Einsatzorte der Korps-Leitung wechseln. Dass sie jetzt nach Kassel gekommen sind, freut Michael Geymeier besonders: In Wehlheiden hat der gebürtige Friesländer seine Jugend verbracht. Hat die Herkulesschule besucht, und als junger Mann Musik-Clubs wie das „Monroes Park“ frequentiert. Seine Familie war in der Gastroszene tätig. „Mein Mann ist so glücklich und kann es kaum abwarten, dass wir hierherziehen, sagt Sabine Geymeier. Zurzeit pendeln sie vom Kreis Paderborn. Ihr 16-jähriger Sohn, jüngster von drei Kindern, will dort noch die Schule beenden.

Für Kassel sprühen die Geymeiers vor Energie und Ideen für Kooperationen. Mit der Bahnhofsmission beispielsweise möchten sie eine Heiligabend-Feier für alle anbieten. Sozialarbeit wollen sie mithilfe ihres altbewährten VW-Busses machen, mit dem sie vor Ort sein können und nicht nur Lebensmittel und Corona-Testungen anbieten, sondern auch ein offenes Ohr. „Eine mobile Kirche – ganz nach unserem Geschmack“, sagt Sabine Geymeier. Dass sie zusammen mit ihrer Gemeinde für die Stadt viel Gutes tun können, davon sind sie überzeugt.

Die Heilsarmee verfolgt einen diakonischen und sozialstaatlichen Auftrag, mit dem Menschen in Not geholfen werden soll. Sie ist eine christliche Kirche mit protestantisch-freikirchlicher Prägung und Theologie. Das Sozialcenter der Heilsarmee in Kassel kümmert sich insbesondere um wohnungslose Personen und Menschen in sozialen Schwierigkeiten.

Gegründet wurde die Bewegung durch Pfarrer William Booth in London. Er gründete Mitte der 1860er-Jahre eine christliche Erweckungsgesellschaft, die er als „Heilsarmee“ bezeichnete und die bald viele Anhänger fand. Heute ist die Heilsarmee eine internationale christliche Religionsgemeinschaft mit 1,8 Millionen Mitgliedern in über 130 Ländern. Als „friedlichste Armee der Welt“ kämpft sie gegen Armut und Ungleichheit.

Kontakt: kasselkorps@heilsarmee.de

(Christina Hein)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.