Verein „Bürger und Polizei“

Nicht weg-, sondern hingeschaut: Polizeimedaille für engagierte Zeugen

Ausgezeichnet für Zivilcourage: Polizeipräsident Eckhard Sauer (Zweiter von links) würdigte den Einsatz von diesen Frauen und Männern mit der Kasseler Polizeimedaille. Unser Bild zeigt von links Ingrid Wagner, Lothar Wagner, Eren Durdu, Inge Fiefstück, Helmut Steinmetz, Arkadius Koziol, Danchev Sevdalin, Klaus Florin, Ana Tatjana Hrasteli, Jacek Rogalski und Nadja Gerber. Foto: Fischer

Kassel. „Diese Menschen haben hingesehen, wo andere weggeschaut haben, sie haben gehandelt, wo andere lieber untätig geblieben sind. Ihr Verhalten war vorbildlich und hat für uns alle ein Zeichen gesetzt“, sagte Polizeipräsident Eckhard Sauer am Dienstagabend im Polizeipräsidium Nordhessen.

Für diesen Einsatz wolle der Verein „Bürger und Polizei Kassel“ diese Mitbürger mit der Kasseler Polizeimedaille ehren.

Seit Dienstagabend gibt es 16 neue Träger der Polizeimedaille, darunter fünf Frauen, zehn Männer sowie ein siebenjähriger Schüler. Die Preisträger sind zwischen sieben und 83 Jahre alt.

Die Medaillenträger waren im vergangenen Jahr bei polizeilichen Einsatzsituationen in ganz unterschiedlicher Form aktiv. Sie halfen zumeist durch schnelle und präzise Mitteilung ihrer Beobachtungen. Sie meldeten Straftaten oder griffen beherzt, aber gleichwohl überlegt ein, als sie Unrecht bemerkten. Sie halfen, Straftaten zu verhindern, Täter festzunehmen oder Ermittlungs- und Aufklärungsschritte der Polizei zu ermöglichen. „In einer Zeit, in der man oft den Eindruck haben kann, dass sich viele nur noch selbst der Nächste sind, haben diese Menschen durch ihr Handeln in sehr lobenswerter Weise Zivilcourage und Bürgersinn bewiesen und gezeigt, dass es auch anders gehen kann“, sagte Sauer.

Der nordhessische Polizeichef wurde bei der Übergabe der Medaillen von Landrat Stefan Reuß (Werra-Meißner-Kreis), der auch ein gemeinsames Grußwort für die Landkreise und Kommunen an die Gäste richtete, unterstützt.

Unter den Preisträgern waren auch sechs Frauen und Männer aus der Stadt sowie vier Frauen und Männer aus dem Landkreis Kassel.

Einem Ehepaar aus der Menzelstraße in der Kasseler Südstadt ist es zum Beispiel zu verdanken, dass im November vergangenen Jahres ein 42-jähriger Mann festgenommen werden konnte, der zuvor in die Wohnung ihrer Nachbarin eingebrochen war.

Ein Mann aus Kassel half der Polizei, am 29. April 2013 einen 25-jährigen Mann zu fassen, der sich an einem Pfosten des alten Stadtbads Mitte mit Schmierereien verewigt hatte. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.