1. Startseite
  2. Kassel

U-Haft nach Unfallflucht in Kassel

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Polizeiwagen Blaulicht (Symbolfoto)
Ein 34-Jähriger ist nach einer Unfallflucht in der Nordstadt festgenommen worden. © Daniel Karmann/dpa

Nach einer Unfallflucht konnte am Montag nicht nur ein bereits mit Haftbefehl gesuchter Mann festgenommen werden, sondern die Polizei sei auch ein beachtlicher Fund von Drogen und Waffen in einem unterschlagenen Auto gelungen, so Polizeisprecherin Ulrike Schaake. Den 34-Jährigen, der derzeit keinen festen Wohnsitz hat, brachten die Polizisten in die Justizvollzugsanstalt, wo er aktuell in Untersuchungshaft sitzt.

Kassel - Gerufen worden war die Streife wegen der Unfallflucht in einem Hinterhof in der Nordstadt am Montagmorgen. Eine Zeugin hatte dort beobachtet, dass ein VW Golf gegen ein Carport gekracht war. Nachdem der Fahrer sich den Schaden angeschaut hatte, parkte er sein beschädigtes Auto auf einem Parkplatz und verschwand in einem Mehrfamilienhaus. Bei der Aufnahme der Unfallflucht stellten die Polizisten fest, dass der VW Golf zur Fahndung ausgeschrieben war, da das Fahrzeug im September in Großalmerode unterschlagen worden war. Anschließend hätten die Beamten den mutmaßlichen Fahrer des Wagens in dem Haus gefunden. Mit den Vorwürfen konfrontiert gab der 34-Jährige die Unfallflucht und die Unterschlagung des Fahrzeugs sofort zu.

Die Durchsuchung des VW führte zu dem Fund der Drogen und der teils unter das Waffengesetz fallenden Gegenstände: Neben 104 Gramm Amphetaminen, Tabletten und Blättchen mit Opiaten, LSD, Ecstasy und halluzinogenen Pilzen stellten die Beamten eine durchgeladene Schreckschusswaffe, Munition, ein Butterflymesser, einen Teleskopschlagstock sowie ein selbst gebautes Schlagwerkzeug sicher.  (use)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion