Das müssen Fahrzeugbesitzer beachten

Folgen des großen Unwetters: Viele Autos haben einen Hagelschaden

+
Dellen sind schwer zu erkennen: Jacob Poos vom Autohaus Hessenkassel sichtet ein Auto auf Hageleinschläge, das bei dem Unwetter schwer beschädigt wurde. Foto: Koch

Kassel. Obwohl die verbeulten Autos vor den Werkstätten derzeit gewissermaßen Schlange stehen, ist Kassel noch vergleichsweise glimpflich davongekommen. Im Verhältnis halten sich die Hagelschäden durch das Unwetter am Dienstag vergangener Woche noch in Grenzen, heißt es bei den Versicherungen.

In Nordrhein-Westfalen lägen die Zahlen um ein Vielfaches höher. Dennoch seien dies für Kassel schon untypisch große Beulen, die Jörg Sonnenberg derzeit reihenweise in seinem Karosserie- und Lackfachbetrieb zu begutachten hat. Im Schnitt zwischen 2000 und 3000 Euro beziffert er die Beulenschäden an den Karossen, die wegen des Sturms meist auch an den Seiten lädiert seien. Bei einem Wagen, der während des Unwetters am Golfplatz Wilhelmshöhe stand, werde die Reparatur sogar 6000 Euro kosten.

Über 200 Schäden hat Sonnenberg schon begutachtet. Zudem finden auf seinem Firmengelände Sammeltermine mit Versicherungsgutachtern statt, zu denen jeweils mehrere hundert Autos vorfahren.

Lesen Sie auch:

- Schwere Gewitter richten in Kassel Schäden in Millionenhöhe an

- Heftiges Unwetter in Kassel: Feuerwehr hat viel Arbeit nach Einsätzen

- Kommentar zur Leistung der Einsatzkräfte: Bis zur Erschöpfung gearbeitet

Bis alle Schäden wieder behoben sind, könne es wegen der großen Zahl der Fälle Wochen, wenn nicht Monate dauern, sagt Sonnenberg, der derzeit dringend und für einige Monate eine weitere Halle für Reparaturen sucht.

Die Beulen würden in der Regel herausgedrückt, nachdem beispielsweise die Innenverkleidung entfernt wurde, erläutert er. Mithilfe von Klebetechnik könne man Dellen auch herausziehen, ansonsten wird es aufwendiger und muss lackiert werden.

Der Großteil der Autos sei noch in der Warteschleife bei der Schadensaufnahme bei den Versicherungen. „Das läuft jetzt erst an“, sagt Andreas Löffler, Serviceleiter im Autohaus Hessenkassel. „Aber wir haben schon jede Menge Anfragen.“

Die einzelnen Fälle seien sehr unterschiedlich, sagt Löffler. Einige Autos seien bei dem Unwetter am vergangenen Dienstag von 150 Hagelkörnern getroffen worden. Andere hingegen hätten nur fünf Beulen.

Besonders schwer betroffen seien Fahrzeuge, die in der Innenstadt und im Vorderen Westen gestanden haben, berichtet Marco Knierim, Serviceleiter im Autohaus Wahl in Kassel. Dort seien durchschnittliche Schäden von 2500 bis 3000 Euro pro Auto entstanden. In anderen Teilen des Stadtgebiets lägen die Schäden bei 1000 Euro und weniger je Fahrzeug.

Auch außerhalb Kassels sei es zu teils schweren Schäden gekommen. Ein Schwerpunkt sei die Region Naumburg im Kreis Kassel gewesen, sagt Knierim.

Auch seien die Schäden je nach Lackierung teils schwer zu erkennen. „Je heller das Auto, desto schlechter sieht man es“, sagt Knierim.

Hintergrund: Was tun bei Hagelschäden?

Auch in diesen Tagen melden viele Autofahrer bei ihren Versicherungen noch Hagelschäden, sagt Walter Thomas, Pressesprecher des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute. „Man sieht die Schäden oft nicht gleich“, weiß er. Der Versicherungsfachmann rät deshalb:

• Autobesitzer sollten den Wagen waschen und gründlich, nach Möglichkeit in einer Werkstatt oder bei einem Spezialisten für Lack- und Karosserie, nachsehen lassen.

• Der Schaden sollte unverzüglich, möglichst innerhalb eines Monats der Versicherung gemeldet werden.

• Mit der Versicherung wird vereinbart, wie der Schaden begutachtet werden soll. Thomas: „Viele Versicherungen haben Sammeltermine in Werkstätten gemacht, damit die Versicherungsnehmer nicht zu lange auf Termine warten müssen.“

• Ein Hagelschaden wird von der Teilkaskoversicherung reguliert. Der Versicherungsnehmer wird dabei nicht hochgestuft, allerdings muss er - falls vereinbart - die Selbstbeteiligung (meist 150 Euro) zahlen.

• Bei älteren Autos beispielsweise kann man auch einen Kostenvoranschlag erstellen und sich das Geld von der Versicherung auszahlen lassen. Allerdings ist der Besitzer in diesem Fall verpflichtet, einen späteren Autokäufer über den nicht behobenen Hagelschaden zu informieren. (hei)

Von Claas Michaelis und Martina Heise-Thonicke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.