Pläne für Multihalle und Salzmann

Gescheiterte Projekte: Halbe Million Euro Schaden für Stadt Kassel

Kassel. Der Stadt Kassel ist durch die Planungen der gescheiterten Großprojekte für ein Technisches Rathaus und eine Multihalle ein Schaden von 538.380 Euro entstanden. Diese Kosten für geleistete Vorarbeiten bezifferte Stadtbaurat Christof Nolda im Finanzausschuss am Mittwoch.

Er antwortete damit auf eine Anfrage der Kasseler Linken. Der Aufwand der Stadt verteilt sich auf drei Projekte. Für die Pläne für ein Technisches Rathaus in der ehemaligen Salzmannfabrik hat die Stadt für extern beauftragte Wirtschaftlichkeitsberechnungen und Organisationsplanungen für den vorgesehenen Umzug des Bauamtes etwa 80.000 Euro ausgegeben. Hinzu kommen etwa 15.000 Euro für den internen Personaleinsatz im Rathaus.

Für das Vorgängerprojekt, bei Salzmann eine Multifunktionshalle unterzubringen, hatte die Stadt 19.700 Euro für extern beauftrage Gutachten und Planungen ausgegeben. Die interne Personalleistung liegt bei etwa 20.000 Euro.

Die höchsten Kosten waren durch die Multihallenpläne auf den Giesewiesen entstanden. Für das am weitesten gediehene, aber 2007 gescheiterte Projekt hatte die Stadt Aufträge im Wert von 253.680 Euro für Planungen vergeben. Hinzu kommt der städtische Planungaufwand von etwa 150.000 Euro. Stadtbaurat Nolda verteidigte den Aufwand, er sei für die Chance auf erfolgreiche Projekte nötig. (bal)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.