Bewegender Auftritt eines Vaters: Mein Sohn starb in meinen Armen

Vater von Nazi-Opfer: Holländische Straße nach ermordetem Sohn benennen

+
Bewegender Auftritt von Ismail Yozgat bei der Gedenkfeier in Berlin.

Kassel/Berlin. Der Vater des ermordeten Halit Yozgat aus Kassel hat während der Gedenkfeier für die Opfer der Neonazi-Mordserie den Wunsch geäußert, dass die Holländische Straße nach seinem Sohn benannt wird.

Lesen Sie auch:

- Merkel bittet Angehörige um Verzeihung

- Aufruf zum Schweigen

- Nazi-Mordserie: Der Fall in Kassel - Ein Überblick

- Demo gegen rechts: Vater von Halit Yozgat bricht in Tränen aus

- Ermittlung wegen Mordes an Halit Yozgat - Terrorzelle weiter unter Verdacht

Halit Yozgat war dort 2006 in seinem Internetcafé ermordet worden. Sein Vater Ismail Yozgat schilderte bei der Feier im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt vor 1200 Gästen, wie sein Sohn in seinen Armen starb.

Er dankte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für ihre Rede und dem zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff dafür, dass er diese Veranstaltung möglich gemacht habe. „Wir sind seine Gäste. Wir bewundern ihn“, sagte Yozgat. Er dankte für das Angebot finanzieller Unterstützung, betonte aber, Geld wolle seine Familie nicht annehmen. Sie bitte um seelischen Beistand.

Bilder aus Berlin

Berlin gedenkt Opfer der Neonazi-Terrorzelle

Artikel aktualisiert um 17 Uhr

Statt materieller Entschädigung habe er drei Wünsche. „Unser erster Wunsch ist, dass die Mörder gefasst werden.“ Auch die Hintermänner müssten aufgedeckt werden. Das Vertrauen seiner Familie in die deutsche Justiz sei groß. Der zweite Wunsch sei die Umbennenung der Holländischen Straße.

Als dritten Wunsch äußerte Yozgat, dass im Gedenken an die insgesamt zehn ermordeten Menschen ein Preis ausgelobt und eine Stiftung gegründet werde. Sämtliche Einnahmen und Spenden sollten krebskranke Menschen bekommen.

Die Stadt Kassel äußerte sich zunächst zurückhaltend. Er könne das Bedürfnis nach einem Andenken an den ermordeten Halit Yozgat nachvollziehen, teilte Bürgermeister Jürgen Kaiser (SPD) am Donnerstag nach der Gedenkveranstaltung für die zehn Neonazi-Opfer mit. „Eine Entscheidung, wie dieser Ort aussehen kann und wo er sein wird, muss auf einer breiten gesellschaftlichen Basis beruhen.“ (dpa/rud)

Dokumentation: Die Rede von Ismail Yozgat im Wortlaut

In einem bewegenden Auftritt hat der Vater von Halit Yozgat während der Gedenkfeier drei Wünsche geäußert. Hier die Rede von Ismail Yozgat nach der Übersetzung während der Veranstaltung:

„Meine Damen und Herren, Exzellenzen, ich möchte Sie alle herzlich begrüßen, vor allen Dingen unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ich bin der Herr Ismail Yozgat. Mein Sohn starb in meinen Armen am 6.4. 2006 in dem Internetcafé, wo er erschossen wurde.

Ich möchte mich von ganzen Herzen bedanken bei Herrn Altbundespräsident Christian Wulff. Wir sind seine Gäste. Wir bewundern ihn und ich möchte mich bei allen bedanken, die diese Gedenkveranstaltung für uns gemeinsam ausrichten. Und ich möchte mich herzlich bedanken bei meiner Heimatstadt Kassel-Baunatal.

Ich habe Anschreiben bekommen von der Ombudsfrau Frau Barbara John. Ich möchte mich herzlich bei ihr bedanken. Unter anderem ist uns materielle Entschädigung angeboten worden. Ich möchte mich herzlich dafür bedanken, möchte aber sagen, dass wir das nicht annehmen möchten. Meine Familie möchte seelischen Beistand, keine materielle Entschädigung. Wir haben anstelle dessen drei Wünsche:

Unser erster Wunsch ist, dass die Mörder gefasst werden, dass die Helfershelfer und die Hintermänner aufgedeckt werden. Das ist unser größter Wunsch und unser Glaube. Und unser Vertrauen in die deutsche Justiz ist groß. Unser zweite Wunsch ist, dass die Holländische Straße - unser Sohn Halid Yozgat ist in der Holländische Straße 82 geboren worden und er ist dort in dem Ladengeschäft umgebracht worden - dass diese Straße nach ihm benannt wird: Halit-Straße.

Unser dritter Wunsch ist, dass im Namen der zehn Toten, im Angedenken an sie ein Preis ausgelobt wird. Wir möchten gerne, unsere Familie, eine Stiftung gründen und sämtliche Einnahmen spenden für Menschen, die krebskrank sind. Ich möchte mich herzlich bedanken für die Gedenkveranstaltung und möchte Sie herzlich und mit höchster Anerkennung grüßen.“

Mehr zum Thema lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.