Halloween-Streiche: Monster warfen wieder Eier

Kassel. Monster und Geister haben wieder Eier geworfen: In der Nacht zum Dienstag kam es in Stadt und Landkreis Kassel zu zahlreichen Polizeieinsätzen wegen Halloween-Streichen.

Nach Angaben von Polizeisprecher Michael Lange waren die Beamten bis in die frühen Morgenstunden fast ununterbrochen im Einsatz. Neben durch geworfene Eier beschmutzten Hausfassaden kam es zu Sachbeschädigungen an Autos und kleineren Bränden.

In einem Fall sei durch den Wurf eines Knallkörpers ein Feuer im Bereich eines Wohnhauses entstanden, welches aber rechtzeitig durch einen Bewohner gelöscht werden konnte. Es wurden mehrere Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

Süßes oder Saures?

Jedes Jahr in der Nacht zu Allerheiligen ziehen Gruppen von Jugendlichen durch die Straßen und folgen mit den Worten „Süßes oder Saures?“ einem in Deutschland immer populärer werdenden Trend aus den USA. „Leider werden dabei nicht selten strafrechtliche Grenzen überschritten“, sagt Lange. Unter dem vermeintlichen Schutz von Verkleidungen und Masken seien sich die jungen Menschen oft dessen gar nicht bewusst, dass sie sich durch Eierwürfe oder das Anzünden von Knallkörpern strafbar machen könnten.

Schadensersatzansprüche

Darüber hinaus könnten durch derartige Handlungen möglicherweise auch Schadensersatzansprüche entstehen, die bei einer verschmutzten Hausfassade leicht einen fünfstelligen Bereich erreichen können. „Der Spaß hört da auf, wo das Eigentum anderer verletzt, oder gegen Gesetze verstoßen wird“, sagt Lange. (use)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.