Fraktion bittet KVG, Magistratsbeschluss nicht zu realisieren

Halit-Haltestelle: CDU will Umbenennung stoppen

Kassel. Die Kasseler CDU-Fraktion fordert die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) auf, die Haltestelle Mombachstraße nicht nach dem Mordopfer Halit Yozgat umzubenennen.

Lesen Sie auch:

- Magistrat stimmt für Halitplatz-Haltestelle

- "Kein Populismus" - Kommentar zur Umbenennung einer Haltestelle

- OB Hilgen will Haltestelle für Halit Yozgat umbenennen

Der 21-Jährige war im April 2006 unweit der Haltestelle in seinem Internetcafé von Mitgliedern der rechtsextremen Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) erschossen worden.

In der anhaltenden Diskussion über die Umbenennung der Haltestelle in „Halitplatz/Phillip-Scheidemannhaus“ habe sich die Kasseler CDU-Fraktion bereits klar dagegen ausgesprochen.

„Darüber hinaus sind wir der Auffassung, dass dem offensichtlichen Willen einer großen Mehrheit in unserer Stadt, die Haltestelle nicht umzubenennen, entsprochen werden sollte“, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Norbert Wett. Die Partei habe selten so viele Briefe und Emails zu einem Thema bekommen.

Norbert Wett

Daher habe sich die CDU-Fraktion in einem Brief an die KVG gewandt mit der Bitte, von dem Vorhaben abzusehen. „Auch wenn es im Magistrat der Stadt eine Mehrheit für die Umbenennung gibt, so können wir es nicht widerspruchslos hinnehmen, dass Oberbürgermeister Hilgen über die Köpfe und gegen den Willen der Bürger solche Dinge „durchdrücken“ will, sagt Wett. „Wenn Oberbürgermeister Hilgen und die rot-grüne Mehrheit im Rathaus in dieser Sache offensichtlich nicht mehr zu stoppen sind, setzen wir nun unsere Hoffnung auf die KVG, die letztendlich die Namen ihrer Haltestellen selbständig bestimmen kann.“ 

Die KVG wird der CDU allerdings einen Korb geben: „Die Umbenennung der Haltestelle entspricht dem Mehrheitsvotum des Magistrats“, sagt KVG-Sprecherin Heidi Hamdad. „Als kommunales Unternehmen entsprechen wir diesem Mehrheitsvotum.“

Aktualisiert um 16.55 Uhr.

Dem Vernehmen nach haben nur die CDU-Mitglieder im Kasseler Magistrat bei der nicht öffentlichen Sitzung am Montag gegen die Umbenennung der Haltestelle gestimmt.

Als Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) den Mitgliedern des Ältestenrats am 8. Oktober mitgeteilt hat, dass er die Haltestelle umbenennen will, soll es nach Informationen der HNA allerdings keinen Widerspruch gegeben haben.

An der Runde in der Pause der Stadtverordnetenversammlung vor vier Wochen nahmen auch die Christdemokraten Georg Lewandowski und Norbert Wett teil. Wett erklärte am Mittwochnachmittag gegenüber der HNA, dass er sich nicht mehr ganz genau an seine eigene Reaktion auf Hilgens Vorschlag erinnern könne. „Ich meine aber, ich hätte meine Bauchschmerzen mit einer Grummel-Bemerkung zum Ausdruck gebracht“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.