Polizei verfolgte Wege der Mobiltelefone

Mordprozess Savasci: Handydaten belasten Angeklagten schwer

+
Auf der Anklagebank: Die Staatsanwaltschaft Kassel wirft dem 51-jährigen Mann aus Maintal vor, seine Schwester Mehtap Savasci am 7. Oktober 2014 entführt und getötet zu haben.

Kassel. Wird der Angeklagte im Mordprozess Mehtap Savascis durch seine Handys überführt? Die Aussage eines Spezialisten der Polizei belastet den 51-Jährigen jedenfalls schwer.

Der Ermittler der Zentralen Analysestelle des Polizeipräsidiums Nordhessen sagte am Donnerstag vor dem Kasseler Landgericht, man habe sogenannte Funkzellen, in denen die Handys des Angeklagten am Tattag eingeloggt waren, ausgewertet. Ergebnis: Sein Weg kreuzte sich mehrfach mit seiner getöteten Schwester Mehtap Savasci.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, seine Schwester am 7. Oktober 2014 in Kassel entführt und später getötet zu haben.

Mehtap Savasci rief am 7. Oktober um 7.49 Uhr bei der Ausländerbehörde der Stadt Kassel, ihrem Arbeitgeber, an, und hinterließ auf dem Anrufbeantworter eine Krankmeldung. Das ist wohl das letzte Lebenszeichen, das es von der 40-jährigen Frau gegeben hat. Der Anruf kam von einem ihrer beiden Handys vom Heiligenberg bei Felsberg. Das hat die Auswertung der Funkzellendaten ergeben. Ebenso, dass die beiden Mobiltelefone ihres angeklagten Bruders dort zum selben Zeitpunkt in Funknetzen eingeloggt waren.

Videoaufzeichnungen an einer Tankstelle in Frankfurt und ein Telefonat, das eine Kollegin mit dem Angeklagten geführt hat, sind Indizien dafür, dass der Angeklagte seine Telefone auch tatsächlich dabeigehabt habe.

Die Auswertung der Funkzellen habe ergeben, dass der Mann gegen 3.40 Uhr von Maintal über die A  5 und A  7 Richtung Kassel gefahren ist. Anschließend fuhr er nach Wehlheiden, wo seine Schwester an der Pfeifferstraße wohnte. Am Nachmittag waren die Mobiltelefone des Angeklagten über Stunden in einer Funkzelle in Wiesbaden eingebucht, die einen Kleingartenverein versorgt. Hier war am 7. November die Leiche von Mehtap Savasci gefunden worden.

Lesen Sie auch:

- Mordprozess Savasci: Angeklagter laut Polizist „kalt und arrogant“

- Ermittler: Mehtap Savasci widersetzte sich Bruder

- Mordprozess Savasci: Familie verlangte Trennung von ihrem Freund

- Überraschende Neuigkeit im Savasci-Prozess: Zeuge soll Opfer gesehen haben

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.