Brautmoden-Geschäft und Versorgungsdezernat

Hansa-Haus verödet weiter: Zwei Mieter verlassen Standort

Von der „Augenweide“ zum Schandfleck: Das 1963 fertiggestellte Hansa-Haus verliert mit dem Brautmoden-Geschäft und einem RP-Dezernat zwei weitere Mieter. Foto: Koch

Wesertor. Das 1963 fertiggestellte Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße hat seine besten Jahre hinter sich: Nun zieht mit einem Brautmodenladen das vorletzte Geschäft aus den vorgelagerten Glaspavillons aus.

Ende August verlässt auch das Versorgungsdezernat des Regierungspräsidiums (RP) den Komplex, der zu seiner Eröffnung in unserer Zeitung als „repräsentativer Blickfang“ gefeiert wurde.

Lesen Sie auch:

- Trinkraum-Besucher nehmen Standort in Hansa-Haus an

- Schandmeile Kurt-Schumacher-Straße: Bald auch Fahrradgeschäft Neddermann weg

Wesertors Ortsvorsteher Gerhard Franz will bei der Bürgerversammlung im Stadtteil am 8. Mai den anwesenden Magistrat auffordern, sich des Leerstands im Gebäude anzunehmen. Denn ab dem Jahr 2015, wenn das Technische Rathaus in der ehemaligen Salzmann-Fabrik fertig ist, will auch die Stadt ihre im Hansa-Haus untergebrachten Behörden verlegen. Wer über die Kurt-Schumacher-Straße in die Innenstadt fahre, habe das Gefühl, in Kassel sei seit der Grenzöffnung 1989 nichts passiert, sagt Franz.

Ähnlich sieht es die Inhaberin des ansässigen Brautmodengeschäfts „Traumbraut“. „Das Gebäude verfällt. Der Eigentümer kümmert sich nicht. Wir fühlen uns hier nicht mehr gut aufgehoben“, sagt Gülsen Akyldiz. Bis Mai will sie das Ladengeschäft verlassen, der Räumungsverkauf läuft bereits. Ein neuer Standort in der Innenstadt werde noch gesucht. Ein weiterer Grund für ihre Entscheidung sei die Einrichtung des städtischen Trinkraums im Hansa-Haus gewesen.

Die Kasseler Fahrschule Frank Giese, die ihren Hauptstandort ebenfalls in einem der Pavillons hat, wird dann der letzte Mieter in den insgesamt zehn Ladengeschäften sein.

Das Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße

Das Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
Große Pläne: Architekt Walter Grüning (links) und Bauherr Walther Käding, Direktor der Nord-Deutsche-Versicherungsgesellschaft, verschaffen sich 1961 vom Dach des früheren Polizeipräsidiums einen Überblick. In der Baulücke wird das Hansa-Haus entstehen. © Lengemann
Das Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
Als das 200 Meter lange und fünfgeschossige Hansa-Haus abschnittsweise bezogen werden konnte, waren neben 36 Verkaufsläden, 200 Appartementwohnungen und ein Parkhaus mit 175 Stellplätzen entstanden. © Lengemann
Das Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
Rege Nutzung: Einst waren die Läden im Hansa-Haus alle vermietet. © HNA
Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
Als besonders fortschrittlich galt in den 1960er-Jahren die „schwebende“ Bauweise des Hauses. © Koch/HNA
Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
Es erhielt seinen Namen in Anlehnung an die Hanse und die Hamburger Kaufleute, die „deutschen Kaufmannsgeist und Gewerbefleiß in alle Welt trugen“. © Koch/HNA
Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
Heute hat das 1963 fertiggestellte Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße seine besten Jahre hinter sich. © Koch/HNA
Das Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
Nun zieht mit einem Brautmodenladen das vorletzte Geschäft aus den vorgelagerten Glaspavillons aus. © HNA
Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
Die noch ansässige Fahrschule überlegt ebenfalls einen Auszug. © Koch/HNA
Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
Ende August verlässt auch das Versorgungsdezernat des Regierungspräsidiums (RP) den Komplex, der zu seiner Eröffnung in unserer Zeitung als „repräsentativer Blickfang“ gefeiert wurde. © Koch/HNA
Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
Das Gebäude verfällt. © Koch/HNA
Das Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
Seit einigen Wochen findet man den städtischen Trinkraum im Hansa-Haus. © HNA
Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
Verwalter des Gebäudes ist die IC Property Management GmbH aus Frankfurt. © Koch/HNA
Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße
 © Koch/HNA

Dafür hat sich das RP entschlossen, sein Versorgungsdezernat zum 1. September in die Fünffensterstraße zu verlagern. Die Zentrale Ausländerbehörde bleibe aber im Hansa-Haus, sagt Michael Conrad, Sprecher des RP. Derzeit hat das RP im Hansa-Haus noch 2700 Quadratmeter gemietet.

Verwalter des Gebäudes ist die IC Property Management GmbH aus Frankfurt. Diese äußerte sich auf HNA-Anfrage nicht zum Leerstand und den Plänen für den Komplex. Auch die Frankfurter Bubis Grundstücksverwaltung, die zumindest vor wenigen Monaten noch Eigentümerin war, antwortet nicht auf die Frage, ob ihr das Objekt noch gehöre. Eine Mitarbeiterin sagte am Telefon lediglich: „Ich glaube nicht.“

Von Bastian Ludwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.