Harald Fischer bleibt weiter Dechant

Harald Fischer

Kassel. Harald Fischer bleibt für weitere sechs Jahre Dechant der Katholischen Kirche in der Region. Der 59-Jährige, der Pfarrer an der Kirche St. Familia in Kassel ist, wurde jetzt von Bischof Heinz Josef Algermissen erneut zum Leiter des Dekanats Kassel-Hofgeismar ernannt.

Fischer ist seit 2002 Dechant, nun steht seine dritte Amtszeit bevor. Stellvertreter im Dekanat ist weiterhin Pfarrer Martin Schöppe (Hofgeismar), der in seine zweite Amtszeit startet.

Eine der Herausforderungen in den kommenden Jahren werde es, die Weiterentwicklung der Kirche vor Ort zu gestalten, sagte Fischer. Das Leitwort laute dabei: Die Kirche lernt, dem Leben zu dienen. Eins der Ziele sei, dass Laien künftig stärker Verantwortung bekommen – auch in der Verkündigung und Leitung der Gemeinde. „Die Kirche lebt zuerst von den persönlichen Beziehungen vor Ort. Sie müssen erfahrbar bleiben – auch bei größer werdenden Gemeinden und der kleiner werdenden Zahl der Pfarrer.“

Das Dekanat Kassel-Hofgeismar ist eines von zehn Dekanaten im Bistum Fulda. Der Dechant leitet das Dekanat, vertritt einerseits den Bischof im Dekanat und trägt andererseits die Belange des Dekanats an den Bischof. Zu den Aufgaben des Dechanten gehört es, die Kirche gegenüber außerkirchlichen Stellen wie Kommunen zu repräsentieren. Außerdem betreut er die Priester, Diakone, Ordensleute und hauptamtlichen Laien in der Seelsorge. (rud)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.