Haftbefehl über 100 Euro

Einsatz in Kassel: Frau versteckte sich im Kleiderschrank vor Polizei

Harleshausen. Sie wollte einem Haftbefehl über 100 Euro entgehen: Rund zwei Stunden lang hatte sich eine 55-Jährige in ihrem Kleiderschrank vor der Polizei versteckt. 

Ein Haftbefehl über 100 Euro veranlasste eine 55-jährige Frau aus Harleshausen am Samstagmittag dazu, sich offenbar rund zwei Stunden lang vor der Polizei in ihrem Kleiderschrank zu verstecken. Dort hatte sie unter mehreren Decken still ausgeharrt, bis ein von den Beamten verständigter Schlüsseldienst ihre äußerst widerstandsfähige Wohnungstür geöffnet hatte und sich die Streife auf die Suche nach ihr begeben konnte, teilt Polizeisprecher Matthias Mänz mit.

Zum Erfolg führte ihr Vorhaben letztlich jedoch nicht - der ungewöhnlich große Haufen mehrerer Bettdecken im Kleiderschrank im Schlafzimmer war den Beamten bei der Durchsuchung sofort aufgefallen, woraufhin sie das Versteckspiel beendeten und der 55-Jährigen den Haftbefehl eröffneten.

Am Ende konnte sie die geforderten 100 Euro, die ein Gericht als Ordnungsgeld gegen sie verhängt hatte, nach mehreren Versuchen doch noch aufbringen, sodass ihr ein zweitägiger Aufenthalt in einer Justizvollzugsanstalt erspart blieb. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.