Machbarkeitsstudie

Kassel: Traum von Tram nach Harleshausen geplatzt? – Studie zeigt Probleme auf

Bereich Drei Brücken an der Wolfhager Straße in Kassel
+
Hier sollen in Kassel im Herbst die Arbeiten beginnen: Beim Neubau zweier Unterführungen im Bereich Drei Brücken wird auch die Wolfhager Straße ausgebaut – inklusive Option für eine Tram-Trasse nach Harleshausen.

Die Machbarkeitsstudie für eine mögliche Verlängerung des KVG-Straßenbahnnetzes nach Harleshausen zeigt: Das Projekt in Kassel ist nicht finanzierbar.

Kassel – Erheblich teurer als erwartet, wirtschaftlich unrentabler als erhofft und damit nicht förderfähig: Zu diesem Ergebnis kommt die Machbarkeitsstudie für die seit Jahren geplante und quasi von allen Parteien in Kassel geforderte Verlängerung des Straßenbahnnetzes in den Stadtteil Harleshausen.

Schon im Jahr 2018 war die Studie auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung von der KVG in Auftrag gegeben worden. Bis heute liegt die Ausarbeitung des beauftragten Expertenbüros für Stadtentwicklung und Mobilität nicht öffentlich vor. Doch sickern mehr und mehr Ergebnisse der Untersuchung durch, die eine Verlängerung der Tram-Verbindung in den Kasseler Nordwesten als nicht realisierbar und finanzierbar erscheinen lassen.

Trasse nach Kassel-Harleshausen: Mehr als 100 Millionen Euro Gesamtkosten

Nach Informationen der HNA ist für den Bau der Trasse mit Gesamtkosten von mehr als 100 Millionen Euro zu rechnen. Schätzungen im Vorfeld waren von rund 44 Millionen ausgegangen. Schwerer als diese Kostenerhöhung aber wiegt das offenbar miserabel ausfallende Ergebnis des Nutzen-Kosten-Verhältnisses, also die Gegenüberstellung der zu erwartenden Kosten zu den nach der Streckenverlängerung zu erwartenden zusätzlichen Fahrgäste und Mehrerlösen aus Ticket-Verkäufen.

Nach Unterlagen, die der HNA vorliegen, fällt die Kosten-Nutzung-Untersuchung für die Verbindung derart schlecht aus, dass die Maßnahme nicht förderfähig ist. Nach den Berechnungen der Experten würde es für den millionenschweren Ausbau der Strecke also weder vom Bund noch vom Land Hessen Fördermittel geben. Möglich ist für Neubaumaßnahmen dieser Art eine Förderung von bis zu 85 Prozent der Kosten. Aber eben nur dann, wenn das errechnete Verhältnis der Kosten und Nutzen deutlicher besser ausfällt.

Kassel: Traum von Straßenbahn nach Harleshausen derzeit geplatz

Kosten von mehr als 100 Millionen Euro sind für die Stadt Kassel und die KVG allein nicht finanzierbar. Beide wollen sich auf Anfrage am Freitag (11.06.2021) zu den Konsequenzen für das Projekt nach den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie äußern.

Zum jetzigen Zeitpunkt scheint der Traum von der Tram nach Harleshausen damit geplatzt zu sein. Möglich würde eine Realisierung der Strecke nur dann, wenn sich durch den von Bund und Land beabsichtigten Ausbau des schienengebundenen Nahverkehrs die Bewertung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses ändern und dadurch der Tram-Bau nach Harleshausen als förderfähig eingestuft würde.

Verkehrsnetz in Kassel: Politik will an Plänen zum Ausbau festhalten

Im Herbst sollen die Arbeiten an den Drei Brücken an der Wolfhager Straße beginnen. Wie berichtet, baut die Deutsche Bahn bis voraussichtlich 2024 zwei der Eisenbahnüberführungen neu. Dabei wird auch die Wolfhager Straße umgestaltet, vorgesehen sind etwa Rad- und Gehwege. Nach Angaben der Stadt soll die Fläche so gestaltet werden, dass die Option zum Bau einer Straßenbahnstrecke ab Holländischem Platz über Rothenditmold nach Harleshausen ermöglicht wird.

Ob und wann diese Verbindung gebaut werden könnte, steht nun mehr denn je in den Sternen. Die Politik will an dem Ausbau des Nahverkehrsnetzes in Kassel festhalten. In ihrem gerade vorgestellten Koalitionsvertrag erklären die angehenden grün-roten Bündnispartner, „die Projekte von Straßenbahnverbindungen nach Harleshausen, Waldau, Lohfelden sowie die Herkulesbahn“ weiterverfolgen zu wollen. (Andreas Hermann)

Anfang 2019 machte sich Oberbürgermeister Christian Geselle noch stark für eine Anbindung des Stadtteils Harleshausen an das Straßenbahnnetz in Kassel – nun droht das lang geplante Projekt zu scheitern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.