„Der aktuelle Vandalismus ist eine völlig neue Dimension“

Zerstörungswut gefährdet Erhalt von Kasseler Blindenpfad

+
Herausgerissen und umgeworfen: Naturpark-Geschäftsführer Jürgen Depenbrock sieht sich die Schäden am Blindenpfad an, links Per Busch mit Hündin Peggy und Blindenstock an einem noch heilen Stück des Geländers. 

Kassel. Der 1974 eröffnete Kasseler Blindenpfad galt bundesweit als Vorbild. Zunehmende Zerstörungen stellen den Erhalt jetzt allerdings in Frage.

Der Naturpark Habichtswald kommt mit der Reparatur nicht nach.

Über weite Strecken sind die Pfosten herausgerissen und die Balken des Geländers umgeschmissen. Geborstenes Holz belegt, dass hier jemand Zerstörung mit großem Aufwand betrieben hat. Mit blinder Wut machen sich derzeit Unbekannte am Kasseler Blindenpfad in Harleshausen zu schaffen.

„Der aktuelle Vandalismus ist eine völlig neue Dimension“, sagt Per Busch. Zweimal täglich geht er mit Hündin Peggy den bundesweit ersten Blindenweg – offiziell Waldwander-, Waldlehr- und Gymnastikpfad für Blinde und Sehende. Dass immer wieder mal einzelne Stellen des mehr als zwei Kilometer langen Pfades kaputt seien, sei klar. Was sich aber seit etwa vier Wochen hier im Wald abspiele, sei systematische Zerstörung, klagt der 48-Jährige, der bei einer Explosion sein Augenlicht verlor.

Blinde können über das etwa ein Meter hohe Geländer am Rand des Pfades ihren Blindenstock gleiten lassen und finden so den Weg durch den Wald. Aber auch Sehbehinderte und Menschen mit mangelnder Orientierung – etwa mit beginnender Demenz – nutzten die Anlage, betont Busch. Seit 2001 gehe er auf dem Blindenpfad. Dieser sei für ihn ein Grund gewesen, nach Harleshausen zu ziehen.

Mit dem Stock am Geländer: Felix Herwig auf dem Blindenpfad in Harleshausen Für den elfjährigen Harleshäuser, der von Geburt an blind ist, stellt der Weg quasi die einzige Möglichkeit dar, den Wald weitgehend selbstständig erleben zu können. 

Der 1974 eröffnete Weg war von Forstamtsleiter Klaus Eichel, Bruder des ehemaligen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeisters Hans Eichel, initiiert worden. Damals existierte an der Eschebergstraße noch das Blindenheim, das seit Jahren als Seniorenwohnanlage genutzt wird.

Auch für Felix Herwig stellt der Weg im Grunde die einzige Möglichkeit dar, den Wald fast selbstständig zu erleben. Der elfjährige Harleshäuser ist seit seiner Geburt blind. Beim Spaziergang auf der Anlage wird er zwar von seinen Eltern begleitet, kommt aber ohne deren Hilfe und Führung aus.

Für den Blindenpfad ist der Naturpark Habichtswald zuständig. Ungeachtet der aktuellen Vandalismusprobleme stelle der personelle und finanzielle Aufwand eine Herausforderung dar, erklärt Naturpark-Geschäftsführer Jürgen Depenbrock. Eigentlich müsse man jede Woche eine Sichtkontrolle machen, doch zähle der Betriebshof des Naturparks nur vier Mitarbeiter.

In dieser „Exklusivität“ könne der Blindenpfad deshalb nicht bestehen bleiben, sagt Depenbrock. Dennoch wolle der Naturpark daran festhalten. Um die Konstruktion stabiler zu machen und die Reparaturkosten zu verringern, soll das Geländer künftig nur noch 50 Zentimeter (bisher etwa ein Meter) hoch sein. Balken würden in den nächsten Jahren nach und nach ausgetauscht, kündigt Depenbrock an.

Sponsoren für Blindenpfad gesucht

Der Naturpark behält sich vor, Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Die Reparatur der Schäden durch mutwillige Zerstörung könne schnell mehrere zehntausend Euro kosten. Über finanzielle Unterstützung für den Blindenpfad würde sich Jürgen Depenbrock daher freuen. Gern können sich Sponsoren bei ihm oder beim Naturpark unter 0561 / 1003 1111 melden.

Die Karte zeigt den Blindenpfad im Kasseler Stadtteil Harleshausen. Um die ganze Karte zu sehen, bitte in der rechten oberen Ecke auf vergrößern klicken.

Hintergrund: Bundesweit der erste Blindenpfad

Der Blindenpfad in Harleshausen wurde 1974 als erster Waldwander-, Waldlehr- und Gymnastikpfad für Blinde und Sehende in Deutschland angelegt. Er entstand aus der Zusammenarbeit des Forstamtes Kassel mit dem Blindenbund Hessen und der Blindenanstalt Marburg. Der Blindenpfad ist mit Geländer sowie mit Tafeln in Normal- und Blindenschrift ausgestattet. Nach dem Kasseler Vorbild und mit hier hergestellten Bauteilen wurden auch Pfade zum Beispiel in Marburg, Wiesbaden, Arnstadt und Erfurt geschaffen. Für die Unterhaltung des mehr als zwei Kilometer langen Blindenpfads in Kassel ist der Naturpark Habichtswald zuständig. Unser Foto zeigt die Betriebshof-Mitarbeiter (von links) Salomon Tekle, Markus Lotze und Lukas Dittmann beim Austausch des kaputten Geländers.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.