Neue Wägen zum Jubiläum

Mit dem Trolley zum magischen Gleis: Bekannte Harry-Potter-Requisite kommt aus Kassel

Ein beliebtes Foto-Motiv: Touristen aus der ganzen Welt posieren mit dem bekannten Trolley aus den Harry Potter-Filmen. Sie werden in Kassel hergestellt.
+
Ein beliebtes Foto-Motiv: Touristen aus der ganzen Welt posieren mit dem bekannten Trolley aus den Harry Potter-Filmen. Sie werden in Kassel hergestellt.

Eine bekannte Requisite aus den Harry-Potter-Filmen ist der Trolley, mit dem die jungen Zauberer zum Hogwarts-Express laufen. Hergestellt wird dieser in Kassel.

Kassel – Vor zwanzig Jahren kam die Verfilmung des ersten Harry-Potter-Buches der britischen Autorin Joanne K. Rowling in die Kinos und verstärkte den weltweiten Erfolg der magischen Welt rund um den Zauberschüler und seiner Abenteuer.

In einer wichtigen Szene des ersten von insgesamt acht Filmen der Reihe, ist eine Requisite „made in Kassel“ zu sehen: ein Gepäckwagen der im Kasseler Industriepark ansässigen Firma Expresso.

Harry Potter: Bekannte Requisite des Films stammt aus Kassel

Der elfjährige Harry Potter hat erst vor Kurzem erfahren, dass er ein Zauberer ist. Bislang lebte er bei seiner Tante und seinem Onkel, die mit der magischen Welt nichts zu tun haben wollten. Als Harry Potter – ohne jegliches Wissen über Zauberei und seine Fähigkeiten – das erste Mal die Reise nach Hogwarts, der Schule für Zauberei, antritt, weiß er nicht so recht, wo er hinmuss. Denn auf seinem Fahrschein steht das Gleis 9 ¾.

Der nicht-magische Schaffner, ein „Muggel“, hält die Frage nach dem Gleis für einen schlechten Scherz. Doch dann trifft er die Familie seines späteren besten Freundes Ronald Weasley. Er lernt, wie man mit den Gepäckwagen durch die Steinmauer rennen muss – auf der anderen Seite wartet der dampfende „Hogwarts Express“.

„Jeder einzelne Gepäckwagen, den wir für die Filme vorbereitet haben, ist durch meine Hände gegangen“, sagt Michael Koch, der schon damals Fertigungsleiter bei Expresso in Kassel war. „Eigentlich waren das ganz normale Fabrikate“, sagt Koch. „Aber wir haben uns beim Polieren schon besonders viel Mühe gegeben“, verrät er. Den ersten Film habe er mit seiner Frau gesehen, die sei ein Harry-Potter-Fan. Für ihn selbst war das „ein gutes Gefühl“, die eigenen Produkte in einem Spielfilm zu sehen. Der Film spielte fast eine Milliarde Dollar an den Kinokassen ein und wurde für drei Oscars nominiert – unter anderem für das beste Szenenbild. In Deutschland sahen ihn allein am ersten Wochenende mehr als zweieinhalb Millionen Menschen, bis heute ein Rekordwert.

Gepäckwagen wird in Kassel hergestellt - Besonderheit zum 20. Harry-Potter-Jubiläum

Als der Film mit der Expresso-Requisite aus Kassel in die Kinos kam, war Alexander Bünz noch lange nicht Geschäftsführer des Unternehmens. Erst im Jahr 2015 stieß er dazu. „Ich habe die Filme damals zusammen mit meiner Tochter geschaut“, erzählt er. „Lange Zeit durften wir damit nicht werben“, sagt der Firmenchef. „Zum 20-jährigen Filmjubiläum haben wir uns aber etwas einfallen lassen.“

Derzeit werden neue Gepäckwagen von Expresso mit einem speziellen Aufkleber verschickt auf denen steht: „Expresso Patronum – der Gepäckwagen zum magischen Gleis.“ Das Wortspiel bezieht sich auf den Zauberspruch „Expecto Patronum“, den Harry Potter gegen bösartige Dementoren einsetzt. Lieferungen mit dem speziellen Aufkleber gingen schon in die USA und nach Saudi-Arabien. Übrigens: In Deutschland werden die Gepäckwagen von Expresso kaum mehr an Bahnhöfen genutzt. Wegen ihrer Leichtbauweise aus Aluminium drohen sie von vorbeifahrenden Schnellzügen weggepustet zu werden.

Marketing-Idee: Das Unternehmen Expresso aus Kassel liefert derzeit neue Gepäckwagen mit einem speziellen Harry-Potter-Aufkleber aus. „Der Gepäckwagen zum magischen Gleis“, ist darauf in englischer Sprache zu lesen.

Die Gepäckwagen aus Kassel sind auch heute noch Teil der Harry-Potter-Welt: In London gibt es ein Erlebnismuseum der Produktionsfirma Warner Brothers, wo sie ausgestellt werden. Am Bahnhof Kings Cross, im Film der Abfahrtsort des „Hogwarts Express“, gibt es für Touristen eine Fotostation: Dort ist ein Gepäckwagen in eine Wand eingebaut, Besucher können die Szenen aus dem Film nachstellen. Vor Kurzem lieferte Expresso zudem 13 Gepäckwagen an das Harry-Potter-Museum in Tokio, das 2023 eröffnet werden soll. (Gregory Dauber)

In vielen Stadtbüchereien sind die Harry-Potter-Bücher weiterhin sehr beliebt - wie auch in Hann. Münden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.