Hebammen kritisieren Verlagerungspläne der Diakonie-Kliniken

Kassel. Die geplante Verlagerung der Gynäkologie und Geburtshilfe von den Diakonie-Kliniken im Vorderen Westen nach Bettenhausen schlägt Wellen. Kritiker bemängeln, dass erst 2007 in den Diakonie-Kliniken neue Kreißsäle für 1000 Geburten im Jahr mit viel Geld vom Land geschaffen wurden.

Damals wurden 61 Millionen Euro verbaut. Für diese und weitere Investitionen hätten die Mitarbeiter massive Gehaltseinbußen bis zu 13,8 Prozent hinnehmen müssen, erklärt der CDU-Vorsitzende im Stadtteil, Dominique Kalb. Nun würden diese Kreißsäle aufgegeben und für viel Geld für die Kardioloige umgebaut. Geburtshilfe und Gynäkologie wandern in die Koch-Klinik, die von den Diakonie-Kliniken gekauft wurde. Wenn der Ausbau des Großkrankenhauses im Vorderen Westen abgeschlossen ist, soll die Abteilung wieder zurückkehren. Dies kann viele Jahre dauern.

Der Kasseler Hebammen-Verband beklagt die Aufgabe der Geburtshilfe im Vorderen Westen. Werdende Mütter aus dem mit 17.000 Einwohnern bevölkerungsreichsten Stadtteil sowie aus Kirchditmold, Harleshausen, Bad Wilhelmshöhe und Brasselsberg müssen künftig weite Wege in Kauf nehmen. Als Entbindungskliniken stehen dann nur noch das Klinikum Kassel im Norden und die Koch-Klinik im Osten der Stadt zur Verfügung. „Die Räumlichkeiten werden knapp“, sagt Vorsitzende Andrea Strube. Schon heute seien Koch- und Diakonie-Kliniken bei der Geburtshilfe gut ausgelastet. Mit dem Wegfall der Kreißsäle im Vorderen Westen werde sich die Situation verschärfen.

Die Diakonie-Kliniken weise die Kritik zurück. Sie argumentieren, die neuen Kreißsäle seien multifunktional gestaltet und vielfältig nutzbar. Die Einrichtung könne ohne Probleme in die Koch-Klinik verlagert werden. Die vier Kreißsäle dort sollen durch zwei neue ergänzt werden. Kosten: 390.000 Euro.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.