Claudia B. war die Reizfigur in der Fernsehserie

Heftige Häme nach "Perfektem Dinner" - Claudia B. nahm sich das Leben

+
Zeigefreudig in Kassel: Claudia B. vor acht Jahren bei einem Aktfoto-Shooting im Stadtgebiet. „Ich finde es toll, wenn viele Menschen um mich herum sind und mich anschauen“, hatte sie gesagt, als die HNA damals über die Aktion berichtete.

Kassel. Dem Flirt mit der TV-Öffentlichkeit folgt oft hämischer Gegenwind: Als Reizfigur der Kasseler Staffel des „Perfekten Dinners“ musste die mehrfach schönheitsoperierte und mit  Bildungslücken kokettierende Claudia B. eine Welle boshafter Kommentare im Internet über sich ergehen lassen.

Aus ihrem persönlichen Umfeld heißt es, dies habe mit den Ausschlag gegeben für ihren Entschluss, aus dem Leben zu scheiden. Auf Facebook bekam die junge Frau mehrfach Kommentare zu ihrem Auftritt in der Koch-Sendung.

Lesen Sie auch:

Freitod nach TV-Auftritt beim „Perfekten Dinner“

„Claudia hat in letzter Zeit private Probleme gehabt, und diese Kommentare haben ihr wohl den Rest gegeben“, sagt eine Vertraute. Das 32-jährige Fotomodel, das von der großen Karriere träumte, hatte in der letzten Folge mit dem Bekenntnis überrascht, mit einer Frau zusammenzuleben. Diese Partnerin habe sich vor Kurzem von Claudia B. getrennt, heißt es. Auch eine Beschäftigung als Büroangestellte soll sie verloren haben – ob diese Entwicklungen im Zusammenhang mit der Fernsehpräsentation stehen, bleibt Spekulation.

Mitkandidaten aus der Kasseler Staffel äußerten sich geschockt über die Todesnachricht. „Ich habe gestern den ganzen Tag geheult“, sagte Ancela Heller. Die Fernseh-Fünferrunde habe sich gut verstanden, wenn es auch nach der gemeinsamen Drehwoche im Januar kaum mehr Kontakte gegeben habe. Nach Ausstrahlung der fünf Folgen in der letzten Märzwoche hatte jeder vor allem mit sich selbst zu tun.

So auch Ancela Heller, an der sich die Internet-Gemeinde ebenso wie an dem Model abarbeitete. „Ich musste Beleidigungen über mich ergehen lassen, das war unterste Schublade“, erzählte die 39-Jährige, die bei den Serien-Fans als kulinarische Meckertante verschrien war.

Als „fette Sau, die keine Ahnung vom Essen hat“, als „nörgelnde Pseudo-Italienerin“ sei sie für alle Welt nachlesbar in den Netz-Foren zur Sendung beschimpft worden. Ein Anonymus habe sich gar mit der Drohung „Ich weiß, wo du wohnst“ bei ihr persönlich gemeldet. „Wenn mein Mann und meine Kinder nicht wären, hätte ich das kaum ausgehalten“, sagt Ancela Heller mit leiser, ernster Stimme. Vox hat die vom Sender selbst verantworteten Seiten inzwischen aus dem Netz genommen.

Natürlich hat Ancela Heller auch mitgelesen, was über Claudia B. verbreitet wurde. Das Model, das sich als eine Art Daniela Katzenberger stilisierte, sei als „Ersatzteillager“ oder „hohle Nuss“ tituliert worden. Das gehe an niemandem spurlos vorüber.

„Claudia und ich waren wohl beide zu naiv, um zu ahnen, was da auf uns zukommt“, sagt die 39-Jährige. Ihre Teilnahme an der Kochshow bereue sie nicht: Das Aufnahmeteam habe sich korrekt verhalten und immer abgestimmt, welche persönlichen Details thematisiert und im Fernsehbild gezeigt werden dürfen. „Das war eine tolle Erfahrung.“ Die Häme, die hinterher folgte, sei hingegen niederschmetternd gewesen.

Von Axel Schwarz

Auf der Facebook-Seite von „Das perfekte Dinner“ wurde nach jeder Sendung diskutiert. Das meiste wurde mittlerweile gelöscht. Uns liegen Kommentare (Fehler im Original) vom 29. März, 20.07 Uhr, vor.

Mary G. schrieb: „... das Model mag ja eine Nette sein ... aber doch sehr schlicht in der Birne :-) ... doch dafür haben die Jungs etwas von den Silikonkissen ...“ Claudia B. reagierte: „Nun ja, ob ich was in der Birne habe? Meine Güte, nur weil ich nicht so viel über Essen weiß, heißt das doch nicht, dass ich blöd bin. Was ich sagen kann, ich bin nicht kameratauglich. Ich war einfach so aufgeregt, um nichts falsch zu machen - und genau das ist passiert. Hinzu kommt, dass ich lustig rüberkommen wollte, was mir nicht gelungen ist. Will euch mal sehen, wie es euch geht, wenn ihr da sitzen würdet. Und halloooo, wir sind im Fernsehen ... ist doch klar, dass Vox alles so schneidet, dass es für die Zuschauer lustig wird. Also ein klein wenig Verständnis bitte ...“

Emma P. schrieb: „@ claudia b., ich glaube, es wird niemand gezwungen, beim Perfekten Dinner mitzukochen. Warum hast du dich beworben? Weil du vielleicht mal ins Fernsehen wolltest? ... Denn am Kochen kann es ja nicht liegen!!!“

Renate B.: „Hallo Claudia B., natürlich hast du nichts in der Birne. Sieht und hört man ja. Und von Kochen und Lebensmitteln auch null Ahnung – toll, das im Fernsehen zu sehen. Mehr blamieren geht nicht!! Bin auf das Desaster morgen gespannt. :-)“ Claudia B. reagierte: „Liebe Renate, du darfst dir gerne eine eigene Meinung dazu bilden, keine Frage, aber einen Menschen zu beurteilen, durch eine Fernsehsendung, die teils nach Regie läuft, das nenne ich: nix in der Birne zu haben.“

Die Kommentarfunktion ist zu diesem Artikel deaktiviert. Unser Beileid gilt den Angehörigen und Freunden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.