Heftige Schneefälle legen Stadt größtenteils lahm - Lastwagen bleiben auf Autobahnen liegen

Wintereinbruch in Kassel: Busse und Bahnen fahren bis Freitag nicht, Stau auf Autobahnen

Kassel versinkt im Schnee
+
Vielerorts ließen die Autofahrer in Kassel ihre Fahrzeuge auch am Dienstag stehen.

In und um Kassel haben Schnee und Eis am Montag für chaotische Verhältnisse auf den Straßen gesorgt. Busse und Bahnen müssen in den Depots bleiben. Auch am Dienstag bleibt die Lage angespannt.

  • 20 Zentimeter Neuschnee sorgen für Verkehrschaos in Kassel
  • Busse und Bahnen der KVG fahren in Stadt und Kreis Kassel wohl erst wieder Freitag
  • Der Kasseler Hauptbahnhof wurde am Montag gesperrt

Update vom 09.02.2021 16:24 Uhr - Über Nacht kamen in Kassel Stadt und Land etwa 20 Zentimeter Neuschnee herunter. Vor allem im Straßenverkehr herrschen dadurch chaotische Zustände. Etliche Lastwagen blieben auf Autobahnen stecken, es bildeten sich kilometerlange Staus.

Schnee-Chaos in Kassel: Einschränkungen im Tram und Busverkehr

Wegen der Wetterlage hat die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) am frühen Montagmorgen ihren Betrieb mit Bussen und Straßenbahnen bis auf Weiteres komplett eingestellt. Auch die Regiotrams fahren nicht im Stadtgebiet Kassel. Der ÖPNV soll frühestens am Freitag wieder fahren.

In Sondereinsätzen hatten Mitarbeiter der KVG, unterstützt von beauftragten Firmen, am Sonntag über Stunden hinweg immer wieder Weichen und Schienenrillen von verdichtetem Schnee und Eis befreit. Mit Glycerinsprühanlagen ausgestattete Straßenbahnen fuhren im Linienverkehr, um das Vereisen von Oberleitungen zu verhindern. Als Fahrdrähte zu vereisen begannen, wurde eine mit einer Raureifleiste ausgestattete Straßenbahn eingesetzt. Liegengebliebene Busse wurden abgeschleppt, alte Hochflurbahnen, Baujahr 1986, fuhren im Streckennetz, weil sie durch ihre Bauart eher in der Lage sind, Strecken freizufahren. Mit eigenen Winterdienstfahrzeugen räumten KVG-Mitarbeiter in den Betriebshöfe Schnee, damit Busse und Bahnen überhaupt ausrücken konnten.

Am Sonntag hieß es ab etwa 18 Uhr bei den Straßenbahnen: Nichts geht mehr. Weil sich die Situation in der Nacht zu Montag zudem weiter verschlechtert hat, hat die KVG entschieden, ihre Busse und Bahnen aktuell nicht in den Linienverkehr zu schicken. Das Risiko für Busse besteht vor allem in glatten Straßen und Schneeverwehungen. Kommt ein Bus mit seien 28 oder 12 Tonnen Gewicht, je nach Größe, ins Rutschen, ist er kaum zu stoppen. Der Straßenbahnbetrieb war vor allem betroffen, weil verdichteter Schnee und starker Frost Weichen zugesetzt hat, wogegen auch die elektrischen Weichenheizungen nichts mehr ausrichten können. Hinzu kam, dass Schnee und Eis die Rillen der Schienen zunehmend verstopften, wodurch die Gefahr von Entgleisungen steigt.

Die Straßenbahnen und Busse der KVG bleiben noch bis Freitag im Depot. Erst dann wird nach Angaben des Verkehrsunternehmens der Linienverkehr wieder langsam hochgefahren. Auch Regiotrams sind bis Freitag im Stadtgebiet nicht unterwegs.

Durch die extremen Schneffälle der vergangenen Tage und den strengen Frost seien zahlreiche Weichen und auch Schienenabschnitte derzeit nicht nutzbar, begründet die KVG den Ausfall seit Sonntag. Man habe fünf Baufirmen zur Unterstützung beim Winterdienst beauftragt, die seit Montag im Einsatz seien. Im gesamten Liniennetz gebe es trotzdem noch zahlreiche Haltestellen, die durch aufgetürmten Schnee und Glätte nicht gefahrlos nutzbar seien.

Schnee und Eis in Kassel: KVG und NVV informieren über Lage bei Bussen und Bahnen

Wo finden Fahrgäste Informationen? Mit der NVV-App können sich Fahrgäste über den aktuellen Fahrplan informieren. Informationen zum ÖPNV-Angebot bieten außerdem die Homepage der KVG unter: www.kvg.de und das NVV Servicetelefon unter 0800-939-0800. Das Servicetelefon ist allerdings wegen des hohen Anrufaufkommens derzeit überlastet und es kann zu langen Wartezeiten kommen.

Auch der NVV meldete am Montag zahlreiche Ausfälle. Wegen der Witterung und der damit verbundenen Straßenverhältnisse, könne auf einigen Linien derzeit kein sicherer Betrieb gewährleistet werden, so der NVV. „Bitte informieren Sie sich rechtzeitig in der NVV-Fahrplanauskunft, der NVV-App oder über das gebührenfreie NVV-ServiceTelefon (0800-939-0800), ob Ihre gewünschte Fahrt stattfinden kann.“ So waren etwa die Regionalzüge von Halle, Erfurt und Fulda nach Kassel eingestellt, auch die Verbindungen nach Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen waren betroffen. Auf den Strecken zwischen Kassel und Frankfurt mussten sich Reisende auf Ausfälle und Verspätungen einstellen. Busse konnten auf zahlreichen Strecken nicht fahren.

Der NVV fasst auf dieser Website alle ihm bekannten witterungsbedingten Fahrtausfälle zusammen und aktualisieren diese Liste in unregelmäßigen Abständen: www.nvv.de/der-nvv/aktuelles/pressemitteilung

Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser

Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Reinhard Krüger Stamm
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Birgit Michel
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Angela Steinke
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Arno Koch
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Denis Blum
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Erwin Ludwig
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Eva Kastien
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Gabriele Kamusin-Fliegner
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Hania Lazaar
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Helga Barthel
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Johannes Barsch
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Johannes Horst
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Karl-Heinz Dolle
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Martin Jarosz
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Martina Wachsmuth
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Michael Alexejeff
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Paul Acker
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Peter Salmann
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Reinhard Wiesner
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Renate Stepf
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Roland Gerlach
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Rolf K Becker
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Rudi und Hanne Roy
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Sascha Lackner
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Sonja Pröhl
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Uschi Vortisch
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Vera Riede
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Wolfgang Preuss
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Yvonne Hermes
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Markus Sobotta
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Julia Reinemann
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten © Claudia Linge
Wintereinbruch in Kassel: Bilder der HNA-Leser
Wintereinbruch in Kassel: Diese Momente haben HNA-Leser im Bild festgehalten ©  Susanne Ungar

Wintereinbruch in Kassel: Die Situationen auf den Autobahnen

Auf der A7 gibt es zwischen dem Dreieck Kassel-Süd und Hann. Münden/Lutterberg 10 Kilometer Stau wegen eines LKW-Unfalls auf der rechten Spur. Auch im weiteren Streckenverlauf Richtung Hannover kommt es immer wieder zu Stau und stockendem Verkehr wegen liegengebliebener Lastwagen. Die Nebenstraßen sind verschneit und teilweise glatt - und bieten sich daher nicht als Umleitung an.

Auf der A44 gibt es zwischen Kassel Bad-Wilhelmshöhe und Zierenberg 7 Kilometer stockenden Verkehr. Dort stehen vier Lastwagen quer auf der Fahrbahn. Achtung: Die Fahrbahn ist dort laut Polizei sehr glatt.

Steckengebliebene Lastwagen blockierten auch am Montagmorgen mehrere Autobahnen in Nord- und Osthessen. Die Polizei sprach von insgesamt 40 bis 50 Kilometer Stau. „Die Lage ist katastrophal“, sagte ein Sprecher der Fuldaer Polizei am frühen Morgen. Auf vielen Abschnitten würden die Lastwagen und Autos seit sechs Stunden im Stau stehen, es gehe nicht vorwärts oder rückwärts. Besonders betroffen seien die A7 und A4. „Alles rund um das Kirchheimer Dreieck ist dicht“, sagte der Sprecher. Lastwagenfahrer sollten die Autobahnen nicht mehr befahren. Es sei noch nicht abzusehen, wann die Fahrbahnen wieder frei seien. Im Norden Hessens standen Lastwagen quer. Auf der Autobahn 7 sei es zwischen Lutterberg und Homberg dicht, sagte ein Sprecher der Polizei Kassel. Die Räumfahrzeuge würden kaum durchkommen. Die Polizei appelliert, eine Gasse für die Fahrzeuge freizuhalten.

Die Polizei meldete am Montagmorgen für die A49 zwischen Kreuz Kassel-Mitte und Schwalmstadt in beiden Richtungen Schneeglätte und Glatteisgefahr. LKW sollen den rechten Fahrstreifen benutzen, der linke Fahrstreifen ist für Lastwagen gesperrt (gilt für alle Fahrzeuge/Züge mit einer Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen).

Auf der A44 Kassel - Dortmund gab es zwischen Dreieck Kassel-Süd und Marsberg in beiden Richtungen Schneeglätte, Glatteisgefahr. Immer wieder standen Lastwagen quer auf der Fahrbahn, die Autobahn war teilweise gesperrt. Auch auf der A44 sollen LKW den rechten Fahrstreifen benutzen, der linke ist für LKW gesperrt.

Über alle aktuellen Verzögerungen und Unfälle in und um Kassel informiert die Polizei hier.

Schnee-Chaos in Kassel: Auch Züge der Deutschen Bahn betroffen

„Aufgrund von extremem Unwetter kommt es in weiten Teilen des Landes zu Verspätungen und Zugausfällen“, hieß es auch bei den Verkehrshinweisen der Deutschen Bahn. Wegen des Wintereinbruchs müssen sich Bahnpendler und andere Reisende in Hessen weiterhin auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Im Fernverkehr ist besonders der Knotenpunkt Kassel betroffen, wie die Deutsche Bahn am Dienstagmorgen mitteilte. Man arbeite mit Hochdruck daran, die Hauptstrecken von Schnee und Eis zu befreien. Auch im Regionalverkehr gibt es Behinderungen. 

Es wird den ganzen Tag über mit Verzögerungen gerechnet. Die Bahn rät allen Reisenden und Pendlern, die ihre Fahrt nicht verschieben können, ihre Verbindung vor dem geplanten Fahrtantritt zu überprüfen.

Der Fernverkehr zwischen Hamburg, Hannover und Frankfurt war am Montag zunächst komplett zunächst eingestellt, in den Mittagsstunden wurde er nun mit einem eingeschränkten Angebot aber wieder aufgenommen. Wegen der Schneemassen mussten am Montag ab nachmittags zudem alle Gleise des Kasseler Hauptbahnhofes gesperrt werden. Grund war die Schneelast auf den Gleisdächern, sagte Sabine Herms, Pressesprecherin des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV). Alle Züge, die in Kassel ankamen, endeten daher am Bahnhof Wilhelmshöhe, der Hauptbahnhof wurde nicht mehr angefahren. Wann dies wieder der Fall ist, stand zunächst nicht fest.

Die Deutsche Bahn weist darauf hin, dass sich gestrandete Passagiere unter anderem am Bahnhof Wilhelmshöhe in bereitgestellten Zügen aufwärmen können.

Schnee und Eis in Kassel: Stadtverwaltung nur eingeschränkt erreichbar

Die Stadt Kassel bittet um Verständnis, dass wegen des starken Schneefalls alle Dienststellen am Montag nur eingeschränkt erreichbar sind. Bürger werden gebeten, bestehende Termine – wenn möglich – zu verschieben und telefonisch oder per E-Mail einen neuen Termin zu verabreden.

Am Montag werden zudem das Rathaus und weitere Dienststellen der Stadt Kassel ab 15 Uhr geschlossen sein. Sollte es in den kommenden Tagen weitere Schneefälle geben, sind weitere Einschränkungen nicht ausgeschlossen.

Die Stadt Kassel empfiehlt den Menschen, nicht notwendige Wege zu vermeiden, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben und die Lage weiter zu beobachten.

Wintereinbruch in Kassel: Die Situation im Impfzentrum

Im Impfzentrum der Stadt Kassel in der Großsporthalle am Auepark läuft der Betrieb wie geplant. Bereits vereinbarte Impftermine sollten nach Möglichkeit wahrgenommen werden, so die Stadt Kassel. Alle Impfwilligen, die wegen der Wetter- und Verkehrslage ihre Impftermine am Montag nicht wahrnehmen können, werden gebeten die Notfall-Rufnummer 0561/787-9100 anzurufen. Dort erhalten sie weitere Informationen. (Achtung: Die Stadt Kassel weist darauf hin, dass über diese nur vorübergehend geschaltete Nummer keine neuen Impftermine vereinbart werden können. Wie bisher läuft die Vergabe von Impfterminen zentral über das Land Hessen über die Rufnummern 0611/505 92 888 oder 116 117 oder online über www.impfterminservice.hessen.de.)

Schnee und Eis in Kassel: Schulen sollen Distanzunterricht anbieten

Trotz der Wetterlage blieben die Schulen in Kassel am Montag grundsätzlich geöffnet. Im Werra-Meißner-Kreis und im Kreis Hersfeld-Rotenburg hatte man sich dagegen bereits am Sonntag generell gegen einen Präsenzunterricht entschieden, teilte die Kommune auf ihrer Internetseite mit. Lehrer in Kassel berichteten, dass nur die Kollegen in die Schule gekommen seien, die zu Fuß hätten gehen können. Auch von den Schülern seien nur diejenigen da, die nicht mit dem Auto anreisen müssten.

Bis zum Ende der Woche gibt es nun vom Schulamt die Empfehlung an die Schulen in Stadt und Kreis Kassel, dass Distanzunterricht gemacht werden soll, eine Notbetreuung ist aber eingerichtet.

Auch in vielen Kasseler Kitas kam es zu Einschränkungen, weil viele Erzieherinnen ihren Arbeitsplatz nicht erreichten.

Auch viele Berufstätige ließen am Morgen ihr Auto stehen und gingen zu Fuß.

Schnee und Eis in Kassel: Müllabfuhr in Kassel hilft bei Schneeräumung 

Die Stadtreiniger in Kassel haben am Montag und für Dienstag die Müllabfuhr ausgesetzt. Grund ist, dass das Personal auf den Räumfahrzeugen mitfährt. Auch die Recyclinghöfe sind geschlossen worden.

Abhängig von der Wetterlage kann die Müllabfuhr frühestens ab Mittwoch wieder ihre Aufgaben wahrnehmen. Um die Abfallbehälter vom Standplatz holen zu können ist es wichtig, dass die Zugänge von der Fahrbahn zum Müllbehälterstandplatz frei von Schnee sind. Die Hauseigentümer und Mieter sind hier in der Verpflichtung.

Das Winterdienstteam ist seit dem Wochenende durchgehend im Einsatz. Im Vordergrund steht das Räumen der verkehrswichtigen und priorisierten Streckenabschnitte im Stadtgebiet. Auch der Gehwegwinterdienst ist mit allen Mitarbeitern im Einsatz. Derzeit sind etwa 120 Personen mit dem Räumen der Schneemassen beschäftigt.

Weitere Informationen zum Winterdienst finden Sie unter www.stadtreiniger.de

Schneemassen in Kassel: Feuerwehr gibt Tipps

Kassel ist tief eingeschneit und für die nächsten Tage sagt der Deutsche Wetterdienst strengen Frost bis zu minus 16 Grad voraus. Die Feuerwehr Kassel gibt daher Verhaltenstipps.

Wintereinbruch als Gefahr für Obdachlose in Kassel

Etwa 200 Menschen in Kassel sind wohnungslos. Für sie stellen Kälte und Schnee eine besondere Herausforderung dar. Wie sich der Kälteeinbruch auf Menschen ohne Wohnung auswirken, darüber haben wir mit Sozialarbeiter Stefan Jünemann, Leiter der Tagesaufenthaltsstelle Panama des Vereins Soziale Hilfe, gesprochen.

Kassel versinkt im Schnee

Kassel versinkt im Schnee
Kassel versinkt im Schnee © Marie Klement
Kassel versinkt im Schnee
Kassel versinkt im Schnee © Marie Klement
Kassel versinkt im Schnee
Kassel versinkt im Schnee © Marie Klement
Kassel versinkt im Schnee
Kassel versinkt im Schnee © Marie Klement
Kassel versinkt im Schnee
Kassel versinkt im Schnee © Marie Klement
Kassel versinkt im Schnee
Kassel versinkt im Schnee © Marie Klement
Kassel versinkt im Schnee
Kassel versinkt im Schnee © Marie Klement
Kassel versinkt im Schnee
Kassel versinkt im Schnee © Marie Klement
Kassel versinkt im Schnee
Kassel versinkt im Schnee © Marie Klement

Wintereinbruch in Kassel: Post will Dienstag wieder zustellen

„Am Montag erfolgt keine Zustellung im gesamten Bereich der Postleitzahlen, die mit den Ziffern 34 beginnen“, sagt Postsprecher Thomas Kutsch. Darunter fallen auch Stadt und Kreis Kassel. Insgesamt seien in der Region 450 000 Haushalte betroffen, die am Montag weder Briefe noch Pakete bekommen.

Der Grund sei, dass zahlreiche Lastwagen wegen der Schneemengen, die zu gesperrten Autobahnen führten, die Depots nicht hätten erreichen können. Auch seien nicht geräumte und glatte Straßen eine Gefahr für die Zusteller. „Am Dienstag soll aber die Zustellung wieder wie gewohnt erfolgen“, sagt Kutsch.

Fahrzeuge und Zusteller der Post seien bestmöglich ausgestattet, um eine Zustellung bei winterlichen Verhältnissen zu gewährleisten. Aber man sei eben auf den Räumdienst angewiesen, so Kutsch.

Schnee-Chaos in Kassel: Auch Zusteller der HNA haben Probleme

Die derzeitigen Wetterverhältnisse führe teilweise zu Verzögerungen bei der Zustellung der HNA. Wer seine Zeitung am Morgen nicht pünktlich bekommt, kann als Abonnent kostenlos das HNA-ePaper nutzen.

Schneemassen in Kassel: Nur wenige Unfälle in der Stadt

Der Neuschnee in Stadt und Kreis Kassel sorgte neben dem Lockdown dafür, dass viele Menschen am Montag zu Hause blieben. Nur ein geringer Teil nutzte den eigenen Wagen. Das Gros der Autofahrer habe sich auf die Witterungsverhältnisse eingestellt. Zwar blieben mehrere Fahrzeuge in Stadt und Landkreis liegen, aber es sei zu keinen größeren Schäden gekommen, erklärte Polizeisprecher Matthias Mänz. Ein 21-Jähriger wurde bei einem Unfall am Montagmorgen um 6.35 Uhr auf der Schönfelder Straße in Wehlheiden leicht verletzt. Auf der B7/B83 bei Espenau sei es zu einem Auffahrunfall gekommen, bei dem ein 34-Jähriger aus Hofgeismar leicht verletzt wurde. An der Kölnische Straße drohte eine Tanne durch die Schneelast auf die Fahrbahn zu fallen. Der Baum wurde von der Feuerwehr gesichert. In der Straße „Hinter der Brücke“ (Oberzwehren) war ein Baum auf einen geparkten Audi gefallen. Dabei wurde niemand verletzt

Schnee und Eis in Kassel: Es bleibt frostig

Das Wetter in Hessen bleibt in den kommenden Tagen frostig. Die Höchsttemperaturen sollen am Dienstag zwischen minus 2 und minus 9 Grad liegen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Der Himmel bleibt bewölkt, Schnee soll jedoch nur vereinzelt fallen. In der Nacht zu Mittwoch kühlt es noch weiter auf bis zu minus 16 Grad ab.

Nach Angaben des DWD bleibt es am Mittwoch bewölkt, aber trocken. Es soll sich auch länger die Sonne zeigen. Am Donnerstag wird es vielfach heiter, nur in Nord- und Osthessen fällt vereinzelt etwas Schnee. Die Temperaturen bleiben aber frostig. Am Mittwoch liegen sie zwischen minus 3 und minus 9 Grad, nachts kühlt es auf bis zu minus 13 Grad ab. In der Nacht zum Freitag seien sogar bis zu minus 18 Grad möglich. Auf den Straßen im Land könne es daher etwa durch gefrierendenden Nebel glatt werden, hieß es.

Solche Schneefälle, wie wir sie am Wochenende und bis Montag erlebt haben, gab es übrigens zuletzt vor über 40 Jahren. (Marie Klement, mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.