Markthalle: Kurz vor Weihnachten Großkampftage

„Heiligabend kommen nur die Mutigen“

Große Auswahl an Gemüse und Salat: Irfan und Emre Altinok (von links) verkaufen derzeit doppelt so viel Ware wie sonst.

Kassel. „Bohnen, Artischocken, Rosenkohl und natürlich Feldsalat“, zählt Gemüsehändler Irfan Altinok die Waren auf, die derzeit an seinem Stand in der Markthalle am meisten gefragt werden. Kurz vor Weihnachten haben die Händler Großkampftage.

„Wir verkaufen doppelt so viel wie sonst“, sagt Juniorchef Emre Altinok. „Es kommen mehr Kunden und zu Weihnachten nehmen sie auch einfach mehr mit.“ Neben den klassischen Beilagen gönnten sich die Menschen unterm Weihnachtsbaum aber auch Exotisches wie zum Beispiel Flug-Mangos. Für eine solche Frucht, die direkt mit dem Flugzeug aus der fernen Sonne geliefert wird, werden auch schon mal 4,80 Euro pro Stück gezahlt.

Regina Schmitz, die im Erdgeschoss mit ihrem Mann und ihrem Sohn einen Geflügelstand hat, weiß aus den vergangenen Jahren, dass am 23. Dezember am meisten los sein wird. „Klassiker wie Gans und Ente sind immer noch stark gefragt. Die Kunden verlangen aber auch nach Wild und Kaninchen“, sagt Schmitz. An ihrem Stand werden heute noch Vorbestellungen für nächste Woche entgegengenommen. Bei den Schmitz zu Hause gibt es an den drei Feiertagen Wildfilet, Rehrücken und Gans.

Bestellungen für Weihnachten kann Heike Keßler, Chefin des Fischhandels Apel, nicht mehr entgegennehmen. „Aber eigentlich haben wir immer etwas da.“ Zu Weihnachten seien Lachsforelle, Lachssteak und Räucheraal der Renner. „In Mode gekommen sind aber auch die Jakobsmuscheln, weil die im Fernsehen so oft zubereitet werden.“ Die meisten Kunden würden am 23. Dezember alles erledigen. „Heiligabend kommen nur noch die Mutigen“, sagt Keßler.

Bei Gewürzhändler Dr. Aziz Pourebrahim macht sich bereits seit Wochen das Weihnachtsgeschäft bemerkbar: Zimtstangen, Nelken, Zitronat und Honigkuchenmischung wünschten seine Kunden. Derzeit verkauft er aber auch viel Beifuß. Das Gewürz wird gern für die Zubereitung von Gänsebraten genutzt. In der Markthalle gibt es aber nicht nur Essbares fürs Fest, sondern auch Geschenke, sagt Geschäftsführer Andreas Mannsbarth. Er verweist auf den Markttaler (Wert ein Euro), mit dem man überall in der Markthalle bezahlen könne. Zu Weihnachten würden die Markttaler auch in dekorativen Säckchen angeboten, sagt Mannsbarth. (use)

Die Markthalle, Wildemannsgasse 1, hat heute von 7 bis 14 Uhr, Mo und Di 7 bis 18 Uhr und Heiligabend 7 bis 13 Uhr geöffnet.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.