Tipps für die Lebensgefährtin 

Heinevetters Wechsel zur MT: Warum sich Simone Thomalla auf Nordhessen freuen kann

+
Bald in Kassel: Simone Thomalla und Silvio Heinevetter. 

Handball-Nationaltorwart Silvio Heinevetter wechselt zur MT Melsungen. Wird ihn seine Lebensgefährtin Simone Thomalla begleiten? Wir präsentieren Gründe, warum sie sich auf Nordhessen freuen kann. 

Nach dem verkündeten Wechsel von Handball-Nationaltorwart Silvio Heinevetter von den Füchsen Berlin zu der in Kassel spielenden MT Melsungen hat sich natürlich die Frage gestellt: Was macht Heinevetters Simone Thomalla, wenn ihr Lebensgefährte im nächsten Jahr nach Nordhessen wechselt? Kommt die Schauspielerin mit? Bleibt sie in Berlin?

Die Antwort kam prompt. Die Bild-Zeitung vermeldete gestern, dass Thomalla nicht glücklich sein soll über die Entwicklung. „Unsere Homebase bleibt Berlin“, wird sie zitiert. Überschrift im Internet: „Simone Thomalla hat keinen Bock auf Melsungen.“

Auf Instagram erklärte Thomalla später, sie habe das gar nicht so gesagt. „Wir werden das als Paar meistern, und auch ich wie jede andere Spielerfrau werde meinen Freund unterstützen und da sein, wann und wo es geht.“

Sei es drum, liebe Simone Thomalla. Es gibt gute Gründe, sich auf Nordhessen zu freuen. Hier eine kleine Auswahl: 

1. Kassel ist jetzt „Tatort“-Stadt

Lang hat’s gedauert, aber am 12. Mai spielt erstmals ein „Tatort“ in Kassel. Das riecht doch nach einer Thomalla-Rückkehr im ARD-Klassiker, zumal über einen weiteren Kassel-„Tatort“ nachgedacht wird. Und dann braucht es ja vielleicht auch eine Kommissarin mit Erfahrung.

2. Hier gibt es starke Männer

Wer in Nordhessen knallharte Typen sehen will, der muss nicht zwangsläufig zum Handball in die Kasseler Rothenbach-Halle gehen. Hoch oben über der Stadt thront der Herkules. Der mächtig starke Mann. Das Wahrzeichen. Wobei hier natürlich dieser alte Werbespruch gilt: Nur gucken, nicht anfassen.

Der starke Mann wacht über Kassel: Der Herkules könnte auch Simone Thomalla beeindrucken.

3. Unser Flughafen ist seit sechs Jahren in Betrieb

Zugegeben, rund um den Kassel Airport gab es jede Menge Theater. Sollte er überhaupt ausgebaut werden? Ein regelrechtes Politikum war das. Richtig rund lief es auch nach der Eröffnung nicht. Aber egal. Entscheidend ist: Flugzeuge landen und heben ab. Davon können sie am Flughafen Berlin-Brandenburg nur träumen. Nebenbei: Das Ding bei uns hat nicht ansatzweise so viel Geld verschluckt.

4. Spazieren in der Karlsaue

Wenn Silvio Heinevetter in der Rothenbach-Halle das Tor der Melsunger sauber hält, bietet sich ein Spaziergang an. Vor der Haustür sozusagen, durch Fulda- und Karlsaue. Viel schöner als der Jahnpark rund um die Berliner Max-Schmeling-Halle, in der die Füchse spielen. Der Jahnpark hieß früher übrigens Hasenheide. Heute hoppeln dort auch noch einige Hasen. Ansonsten rennen viele Drogenhändler vor der Polizei weg. In Kassel ist es sicherer.

Eine Attraktion: Die Kasseler Karlsaue.

5. Hier gibt es den direkten Draht zum Oberbürgermeister

Nachfragen bitte bei Tochter Sophia Thomalla. Die hat nämlich schon Bekanntschaft gemacht mit Christian Geselle – im November vergangenen Jahres bei der Kinopremiere für den Film „EneMe“, in dem Sophia Thomalla ein – sagen wir mal – leichtes Mädchen spielt. Apropos Sophia Thomalla: Die wiederum ist ja mit dem Fußball-Torwart Loris Karius zusammen, der aktuell bei Besiktas Istanbul einen schweren Stand hat. Deshalb mal eine Überlegung: Karius könnte ja zum KSV wechseln; Mama und Tochter Thomalla wären dann vereint an einem Ort.

Bekannt: OB Geselle und Sophia Thomalla.

6. Von Kassel aus gibt es die besten ICE-Verbindungen

Drei Stunden sind es nach Berlin, etwas mehr als zwei Stunden nach Hamburg, knapp vier Stunden nach München – wenn die Sehnsucht nach der großen weiten Welt zu groß wird, steht der nächste Zug bereit – wenn er denn pünktlich ist.

7. Melsungen ist berühmt für sein Fachwerk

Wer dem Trubel der Kasseler City mal entfliehen möchte, sollte einen Ausflug nach Melsungen machen. Passt ja irgendwie. Zum Beispiel, wenn die MT-Profis dort trainieren, lohnt sich ein Spaziergang durch die beschauliche Innenstadt. In Melsungen und seinen Stadtteilen stehen 970 Fachwerkhäuser. Eines schöner als das andere, vom Rathaus mit dem Bartenwetzer im Turm erst gar nicht zu reden.

Hingucker: Das Melsunger Rathaus. 

8. Die beste aller Currywürste

Als Simone Thomalla mal eine Gastrolle beim Kölner „Tatort“ hatte, prüfte sie die dortige Currywurst, die ihre Kollegen Ballauf und Schenk zuweilen essen. Thomallas Urteil: Schmeckt wirklich gut. Das hätte sie als Berlinerin nicht gedacht. Zunächst erstaunt uns, dass sie als Berliner Currywurst-Expertin die Kölner Wurst gut findet. Was wir aber auf jeden Fall versichern können: Unsere Currywurst in der Wolfhager Straße ist im Vergleich zu der in Köln einfach Weltklasse.

9. Wenn es gut läuft, läuft einem sogar Brad Pitt über den Weg

Kann passieren – etwa während der nächsten documenta 2022. Warum sollte es nicht so kommen wie 2012, als der Schauspieler plötzlich bei der Weltkunstausstellung auftauchte? Und dann ist nichts ausgeschlossen: Brad Pitt sieht Simone Thomalla, sie kommen ins Gespräch, Pitt bietet ihr eine Rolle in seinem nächsten Film an – und schwupps: Hollywoodstar.

2012: Brad Pitt landete in Calden. 

10. Hier lässt sich nächtigen wie in Paris, London und Mailand

Schließlich verfügt Kassel mit dem Renthof über ein Haus, das im Reisemagazin Geo Saison zuletzt zu den 100 schönsten Hotels in Europa gekürt worden ist. Der Renthof taucht da in einer Gruppe von zehn Design-Hotels auf; die anderen befinden sich in Paris, Mailand, Gent, Kopenhagen, London, Lissabon und – okay, okay – Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.