BUND: Stadt nicht einsichtig

Heinrich-Heine-Straße in Kassel: Naturschutzverband froh über Allee-Erhalt

+
Allee bleibt vorerst stehen: 90 von insgesamt 137 Linden an der Heinrich-Heine-Straße sollten für den Umbau abgeholzt werden. Diese Pläne sind nun mindestens bis 2021 vom Tisch.

Beim Naturschutzverband BUND ist die Freude über den zumindest mal vorläufigen Erhalt von 90 Linden an der Heinrich-Heine-Straße groß.

„Weniger zufrieden sind wir mit dem Vorgehen der Stadt Kassel. Es ist keine Einsicht erkennbar, dass man künftig bei ähnlichen Bauprojekten anders handeln will“, sagt Stefan Bitsch, Geschäftsführer des BUND-Kreisverbandes Kassel.

Aus Sicht von Bitsch herrscht im Rathaus die Mentalität vor: „Wenn die Bäume nicht ins Konzept passen, dann müssen sie weichen. So war es auch schon an der Parkstraße und beim Umbau der Landgraf-Karl-Straße zu beobachten.“ Bäume seien aber keine Möbel, die man beliebig verschieben und ersetzen könne. Zu spät sei die breite Bevölkerung über die geplante Rodung der Allee informiert worden. „Lediglich die Anwohner wurden formell eingeladen.“

Stefan Bitsch, BUND-Geschäftsführer

Zwar sei auch der BUND vergangenen Herbst im Naturschutzbeirat über die Pläne für die Heinrich-Heine-Straße informiert worden, dabei sei aber nicht die Rede davon gewesen, dass fast die ganze Allee fallen solle. Anschließende Fragen des Beirates seien vom Rathaus zudem nicht beantwortet worden.

„Wir wollen keinen Konflikt mit der Stadt, wünschen uns aber einen sensibleren Umgang“, sagt Bitsch. Der Naturschützer wundert sich, dass die Stadt ihr artenschutzrechtliches Gutachten nicht offengelegt hat. „Wenn dies eindeutig wäre, hätte man unsere Widersprüche doch problemlos abschmettern können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.