Herbstausstellung öffnet am Samstag ihre Pforten – 400 Aussteller präsentieren sich

Bauen wie früher: Daniela Cohnen und Tonda Andraschko vom Büro für angewandte Archäologie Agil bauen für die Keltenschau eine Fachwerkkonstruktion auf. Fotos: Koch

Kassel. Innovatives und Uraltes kommen sich ganz nah: Bei der 51. Herbstausstellung in den Kasseler Messehallen präsentieren 400 Aussteller ab Samstag nicht nur ihre neuesten Produkte, sondern die Zuschauer können auch in die Lebenswelt der Kelten eintauchen.

Für die Sonderschau „So lebten die Kelten“ wird derzeit ein altes Fürstengrab nachgebaut. Die Messe ist für eine Woche bis zum 18. September zu sehen.

Herbstaustellung: So lebten die Kelten

Noch haben die Messebauer, Gärtner und Handwerker das Sagen in den Kasseler Messehallen. Sie bauen seit Dienstag auf einer Fläche von 30.000 Quadratmetern die Ausstellung auf. Erwartet werden 150.000 Besucher – so viele waren es auch vergangenes Jahr. Mit 400 bleibt die Zahl der Aussteller stabil, wobei 30 Prozent aus der Region kommen.

Für die Keltenschau sind in den Hallen 8 und 9 allein 2000 Quadratmeter reserviert: Auf dieser Fläche wird den Besuchern das Leben der Kelten nähergebracht, die in der Eisenzeit auch bis nach Nordhessen gekommen waren.

Neben Präsentationen der Handwerks- und Schmiedekunst können sich die Besucher im Bogenschießen ausprobieren oder keltische Küche verkosten. Ein Höhepunkt ist im wahrsten Sinne des Wortes das Modell eines keltischen Grabhügels, auf dem gestern noch der Rollrasen verlegt wurde. In einem Kino werden Filme über die Kultur der Volksgruppen gezeigt. Zahlreiche Museen und Vereine, die sich mit den Kelten beschäftigen, stellen sich vor. Darunter ist auch die Keltenwelt am Glauberg.

Vogelgezwitscher zur Messe

Eine Tür weiter, wo sich alles um Tiere und Natur dreht, werden die Besucher ab Samstag von Vogelgezwitscher empfangen. In den Hallen 10 und 11 werden in drei Volieren Wasser- und Kanarienvögeln sowie Wellensittiche flattern. Mit den Tieren präsentiert sich die Vereinigung Artenschutz und Vogelzucht.

Ebenfalls ist dort die Sonderschau „Lust aufs Land“ zu sehen, wo vieles über heimische Produkte wie Kartoffeln, Äpfel und Honig zu erfahren ist. Nebenan können Eltern ihren Nachwuchs bei der kostenfreien Kinderbetreuung abgeben. In allen weiteren Hallen gibt es ein vielfältiges Ausstellerangebot aus den Bereichen Wohnen, Bauen, Mode, Automobile, Haushaltstechnik und Dienstleistungen. Auf einer Bühne gibt es viermal täglich Modenschauen.

Von Bastian Ludwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.