12.000 Besucher werden erwartet

Herbstzauber in der Karlsaue: Kaiserkrone gegen Wühlmäuse

+
Riesenquitte neu im Sortiment: Stefan Rumpf und Heike Mehle von der Baumschule Steuber bieten den Strauch mit den großen gelben Früchten für 98 Euro an.  

Kassel. Rund 12.000 Besucher werden  an diesem Wochenende zum Herbstzauber in der Kasseler Karlsaue erwartet. Noch bis zum Sonntag findet täglich jeweils von 10 bis 18 Uhr in dem historischen Park wieder eine Ausstellung rund um den Herbstgarten statt.

Bereits zum elften Mal findet der Kasseler Herbstzauber in der Karlsaue statt. Veranstalter Christian Rode, Geschäftsführer der Kasseler Eventmanagement-Firma Evergreen, ist es wichtig, den Besuchern der Ausstellung rund um den Garten immer etwas Neues zu bieten. Unter den 124 Ausstellern, die an diesem Wochenende ihre Pflanzen, Dekoartikel, Kleidung, Speisen und Werkzeuge anbieten, befinden sich deshalb auch 30 neue.

Bietet Apfelchips an: Giuliano Bertuzzi aus Unterfranken.

Unter anderem auch ein Unternehmen, das Motorsägen und andere Gartentechnik anbietet. „Männer haben uns danach immer wieder gefragt“, sagt Rode. Es ist sicher kein Geheimnis, dass der Herbstzauber in erster Linie den Geschmack von Frauen trifft.

Hier erfahren die Gartenfreunde auch, was gerade angesagt ist. Naturgärten liegen im Trend sowie der Gemüseanbau im eigenen Garten. Die Trendfarben der Blüten seien Lila und Rosa, sagt Rode. „Gelb ist hingegen out.“ Nur bei Sonnenblumen und Narzissen sei diese Farbe noch zu dulden, gelbe Rosen und Tulpen seien hingegen derzeit gar nicht mehr angesagt.

Das bestätigt auch Stefan Rumpf, Inhaber der Kasseler Baumschule Steuber. Allerdings ist die Farbe Gelb noch an seinem Stand zu finden. Er bietet nämlich eine Neuzüchtung, die Riesenquitte, an. Die apfelförmigen Früchte dieses Strauchs können bis zu 1500 Gramm schwer werden und sind eindeutig gelb.

Beim Herbstzauber, bei dem 12.000 Menschen erwartet werden, gibt es nicht nur Neues, sondern auch Altbewährtes für den Garten. Wer zum Beispiel eine Kaiserkrone (die gibt es in Gelb und anderen Farben) pflanzt, muss sich nicht mehr vor Wühlmäusen und Maulwürfen fürchten, sagt Christian Rode. Das liege daran, dass die Zwiebel der Kaiserkrone wie Urin von Füchsen rieche. Und diesen Geruch mögen die Wühlmäuse ganz und gar nicht.

Auch Bewährtes wird angeboten: Die Zwiebeln der Kaiserkronen riechen angeblich wie Urin von Füchsen. Deshalb vertreiben sie Wühlmäuse und Maulwürfe im Garten.

Von daher bietet es sich an, in der Nähe von Kaiserkronen Tulpenzwiebeln zu pflanzen. Die werden nämlich gern von Mäusen angeknabbert. Keine Frage, dass es beim Herbstzauber viele Tulpen in den Trendfarben Lila und Rosa gibt.

Apropos knabbern: Am Stand von Giuliano Bertuzzi aus Unterfranken werden auch in diesem Jahr Apfelchips angeboten. Bertuzzi legt großen Wert darauf, dass die Äpfel aus eigener Ernte stammen und die Chips von den Landwirten selbst produziert werden. Die Apfelchips schmecken. Auch wenn sie ein bisschen gelb aussehen.

Herbstzauber Kassel, Staatspark Karlsaue und Blumeninsel Siebenbergen, 22. bis 24. September, 10 bis 18 Uhr. Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro, Kinder unter 12 Jahren frei, 12 bis 17 Jahre 1 Euro, Wochenend-Karte 12 Euro. Zu erreichen ist der Herbstzauber am besten mit dem kostenlosen Bustransfer von den Parkplätzen an der Fuldaaue und am Auedamm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.