Herrenloser Koffer löste Großeinsatz am Bahnhof aus - Besitzer meldete sich

Kassel. Ein herrenloser Koffer hat am Montagmittag zu einem Polizeieinsatz im ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe geführt. Nachdem dem Sicherheitsdienst der Bahn das verlassen auf dem Bahnsteig stehende Gepäckstück aufgefallen war, ließ die Bundespolizei die Gleise 1 und 2 ab 13.22 Uhr sperren.

Angesichts der nach wie vor erhöhten Gefährdungslage durch islamistische Terrordrohungen nehme man solche Situationen sehr ernst, sagte Carsten Decker, Dienststellenleiter der Bundespolizei in Kassel, auf Anfrage der HNA. Ein Sprengstoffspürhund war bereits unterwegs zum Bahnhof, als es um 14.50 Uhr Entwarnung gab: Eine 44 Jahre alte Reisende im Zug von Göttingen nach München hatte nach einer entsprechenden Aufforderung der Bahn an Reisende, ihr Gepäck zu kontrollieren, bemerkt, dass ihr Koffer fehlte. Nach Angaben der Polizei hatte in Kassel-Wilhelmshöhe offenbar jemand ohne das Wissen der Frau den Koffer aus dem Zug gehoben.

Solange das Gepäckstück keinem Besitzer zugeordnet werden konnte, sei nicht auszuschließen gewesen, dass sich darin Sprengstoff befand, sagte Decker. Um eine Gefährdung der Reisenden auszuschließen, habe man daher den Bahnsteig sperren und die Züge auf andere Gleise umleiten lassen. Die Bundespolizei appelliert an Reisende, ihr Gepäck zu keiner Zeit unbeaufsichtigt zu lassen. (rud)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.