"Herzblut für Huskies" - Jörg Steinbach über die Eishallen-Zukunft

Kassel. Dass die Stadt ein Technisches Rathaus mieten will, obwohl die Multihallen-Pläne zu scheitern drohen, ist keine Überraschung. Denn den Kuhhandel Salzmann-Büros gegen moderne Arena hatten alle Beteiligten stets ausgeschlossen. Ein Kommentar von HNA-Redakteur Jörg Steinbach.

Alles andere wäre wohl auch ein Fall für den Staatsanwalt, geht es doch um viele Millionen Euro Steuergeld.

Lesen Sie auch:

- Technisches Rathaus: Stadt bekräftigt Pläne

Rossing-Absage: Stadt hat noch ein Druckmittel

- Kimm hat Offerte Rossings bereits im Juni abgelehnt

- Rossing kauft Kasseler Eissporthalle nicht

Was aus der Halle wird, ist offen. Was die Verhandlungspartner eint, ist Herzblut für die Huskies. Simon Kimm war viele Jahre herausragender Förderer des Kasseler Eishockeys. Und Dennis Rossing ist vom kühl kalkulierenden Geschäftsmann inzwischen auch zum Fan der Schlittenhunde geworden, lässt sich Eishockey auch was kosten. Das lässt hoffen, dass die Geschäftsleute doch noch zusammenkommen.

Geschieht das nicht, dürfte der Traum von einer modernen Multihalle für Konzerte, Veranstaltungen und Sport in Kassel endgültig geplatzt sein. Es wird dann keine Arena geben. Und es ist zu befürchten, dass dann auch das Totenglöckchen für den Kasseler Eishockeysport läutet.

Bilder der Eissporthalle

Bilder der Eissporthalle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.