Dr. Walid Sireis ist neuer Leiter des DRK-Blutspendedienstes – HNA-Aktion im August

Mit Herzblut Kasseler

Hat die Blutkonserven-Bestände im Blick: Dr. Walid Sireis leitet das Institut des DRK-Blutspendedienstes an der Mönchebergstraße. Foto: Malmus

Kassel. Die große HNA-Blutspendeaktion im Regierungspräsidium wird Dr. Walid Sireis in diesem Jahr das erste Mal live erleben. „Es fasziniert mich, dass die Menschen so engagiert dabei sind“, sagt der neue Institutsdirektor des DRK-Blutspendedienstes in Kassel: „Das ist ein richtiges Ereignis für Nordhessen mit einer besonderen Atmosphäre.“ Und bundesweit zähle die Aktion zu den allergrößten.

Für den Blutspendedienst mit seinen 115 Mitarbeitern und die vielen ehrenamtlichen DRK-Helfer ist die Blutspendeaktion, zu der im vergangenen Sommer 4338 Spender kamen, freilich auch eine Herausforderung. Der neue Chef des Blutspendedienstes weiß, dass sein Team gut vorbereitet ist. „Viele unserer freiwilligen DRK-Helfer nehmen sich extra Urlaub an diesen Tagen“, freut sich Sireis über den engagierten Einsatz aller Helfer.

Engpässe im Sommer

Dieser sei auch nötig, denn im Sommer komme es oft zu Engpässen bei Blutkonserven. Vor allem universell verwendbares Blut der Gruppe 0 Rhesus negativ werde mitunter knapp, weil dieses für die Erstversorgung beispielsweise von Unfallpatienten eingesetzt werde. Der Mediziner möchte deshalb gern noch mehr Erstspender erreichen und bittet diese um rege Teilnahme an der HNA-Aktion: „Für uns ist es sehr wichtig, im Spenderkollektiv für Nachwuchs zu sorgen.“

„Der Blutbedarf in Nordhessen ist größer geworden“, appelliert der Institutsdirektor, Blut zu spenden, „heute wagt man sich etwa in der Herz- und Neurochirurgie an Operationen, die noch vor zehn Jahren nicht möglich waren.“

Der verheiratete Vater zweier erwachsener Kinder will auch einen anderen Arbeitsbereich des Blutspendedienstes verstärken: Die Typisierung möglicher Stammzellenspender sowie die Stammzellengewinnung und damit den Kampf gegen den Blutkrebs.

Qualitätsmanagement, die Sicherheit des Blutes, die Qualität der Blutprodukte, die Sicherheit der Spender und Empfänger, ist der Fachbereich, den Sireis seit 1997 beim DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen in Frankfurt auch für die Länder Sachsen, Schleswig-Holstein sowie Berlin und Brandenburg leitete.

Jetzt ist er auch beruflich in seine Heimatstadt Kassel zurückgekehrt, in der er seit 1982 wohnt. Nach seinem Medizinstudium an der Prager Karlsuniversität war der Arzt nach Kassel gekommen. Zunächst arbeitete er als Assistenzarzt in der Gynäkologie und Geburtshilfe in der Koch-Klinik, davor im gleichen Beruf in Prag, und von 1984 bis 1997 zuletzt als Oberarzt beim Kasseler Blutspendedienst.

KSV- und FC-Barcelona-Fan Sireis freut sich, nicht mehr pendeln zu müssen und wieder daheim im Institut Kassel und bei der Familie zu sein: „Immer wenn ich den Herkules bei der Ankunft in Kassel sehe, geht mir das Herz auf.“

Er tritt die Nachfolge von Dr. Gerhard Holzberger an, der das Kasseler Institut seit 1993 leitete.

Die HNA-Blutspendeaktion findet von Dienstag bis Freitag, 19. bis 22. August, jeweils von 10 bis 20 Uhr im Regierungspräsidium am Steinweg statt.

Von Martina Heise-Thonicke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.