Er wurde nur 52 Jahre alt

Herzversagen: Getränkehändler Olaf Waldhoff gestorben

Olaf Waldhoff

Kassel/Erfurt. Die Kasseler Mitarbeiter des Getränkefach- und -großhändlers Waldhoff trauern um einen geschäftsführenden Mitgesellschafter.

Bereits am Neujahrstag starb völlig überraschend Olaf Waldhoff an akutem Herzversagen. Der 52-Jährige hinterlässt seine Ehefrau sowie zwei Kinder. Er führte die Thüringer Geschäfte des Familienunternehmens und war der Cousin von Jörg Waldhoff, der von Kassel aus die Nordhessen-Aktivitäten verantwortet. Bruder Theo leitet die Geschäfte in Ostwestfalen und Südniedersachsen vom Stammsitz Höxter aus.

Die 1949 gegründete Waldhoff-Gruppe vertreibt mit 1000 Beschäftigten an neun Logistikstandorten jährlich vier Millionen Hektoliter Getränke und beliefert 9000 Kunden. Zu ihr gehören unter anderem auch der Volkmarser Heil- und Mineralbrunnen, 60 Vollgut-Getränkemärkte sowie die Traditionsbrauerei Braugold in Erfurt.

Olaf Waldhoff war maßgeblich am Aufbau des Betriebs von einem einst lokalen zu einem großen überregionalen Getränkelieferanten beteiligt. Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter schätzten seinen unternehmerichen Mut, seine verbindlcihe Art, seine soziale Kompetenz, seinen respektvollen Umgang sowie sein soziales, kulturelles und sportliches Engagement. Er war unter anderem der Hauptsponsor des Tennisclubs Rot-Weiß Erfurt. (jop)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.