Große Technik im Ohr versteckt

Hörakustikermeister bei Hess Hören:Björn Krug, Dorthe Becker, Ines Arend
+
Kompetentes Team von Hess Hören in der Wilhelmshöher Allee: Björn Krug (von links), Hörakustikmeister und seit 22 Jahren bei Hess Hören, Dorthe Becker, Hörakustikmeisterin (seit 17 Jahren dabei), und Ines Arend, Hörakustikerin, gehört seit 30 Jahren zu Hess Hören. Charlotte Krug, Hörakustikerin, ist nicht auf dem Bild.

Im Interview informiert Hörakustikmeister Björn Krug über IdO-Systeme.

Schwerhörigkeit kann das ganze Leben beeinflussen. Wer schlecht hört, kann sich nicht richtig unterhalten und geht womöglich kaum mehr unter Menschen. Doch das muss nicht sein. Mit neuester Technik können Hörgeräte dem Geschädigten sehr gut helfen.

Björn Krug ist Hörakustikmeister bei dem inhabergeführten Kasseler Traditionsunternehmen Hess Hören und Experte in Sachen neuester Entwicklungen und Technik in der Hörakustik.

Wir sprachen mit ihm über die Im-Ohr-Hörgeräte – kurz auch IdO-Hörgeräte genannt.

Herr Krug, was genau sind IdO-Hörsysteme?

Bei den IdO-Hörsystemen wird die komplette Technik modernster Hörsysteme im Gehörgang platziert. Das heißt, man hat nichts hinter dem Ohr. Die Geräte werden individuell für jeden Kunden gefertigt. Technisch kann man heutzutage alles in ein IdO bauen, was auch in einem

Gerät hinter dem Ohr möglich ist. Mittlerweile gibt es IdO-Geräte mit Akku, Bluetooth Ankopplung, Steuerung per Handy-App und viele weitere Möglichkeiten.

Für wen eignen sich die Geräte?

Theoretisch kann jeder ein IdO angepasst bekommen. Es gibt alle Leistungsklassen, von Basis bis Premium, von leichtgradigen bis hin zu mittelgradigen Hörverlusten, von unsichtbar bis einfach zu bedienen. Einzig die anatomischen Voraussetzungen müssen gegeben sein. Das heißt, der Gehörgang muss von der Größe und vom Verlauf für ein Im-Ohr-System geeignet sein.

Welche Vorteile gibt es gegenüber herkömmlichen Hörsystemen?

In der aktuellen Zeit ist der größte Vorteil, dass keine Technik hinter dem Ohr ist. In Kombination mit einer Maske, einem Hörsystem und meistens einer Brille, wird es oft sehr eng hinter dem Ohr. Es besteht zudem ein großes Risiko, dass man beim Abziehen der Maske das Hörgerät verliert.

Technisch besteht der Vorteil darin, dass die Platzierung der Mikrofone direkt im Gehörgang zu einem besseren Richtungshören und einer besseren Orientierung im Raum führt. Außerdem ist es möglich, das Telefon wie gewohnt ans Ohr zu halten. IdO-Hörsysteme können außerdem so diskret sein, dass man Sie kaum spürt – und nahezu unsichtbar sind.

Bei Hess Hören wird die terzo-Gehörtherapie angeboten. Ist das auch für Träger der IdO-Systeme geeignet?

Ja. Diese Therapie eignet sich auch für Menschen, die IdO-Systeme tragen. Der Vorteil ist die natürliche Schallaufnahme der Hörsysteme.

Kontakt Hess Hören

Persönlich in 13 Filialen in Kassel, Baunatal, Vellmar, Lohfelden, Kaufungen, Gudensberg und Hessisch Lichtenau für Sie da. Eine detaillierte Übersicht finden Sie auf der Homepage von Hess Hören.

Oder melden Sie sich telefonisch über die Hess Service Nummer:

Tel. 0800 154 630 0 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.