Ab 500 Meter Höhe sind rund um das Ehlener Kreuz die Loipen gesperrt

Hessen-Forst warnt: Im Wald brechen die Äste

Kein Durchgang: Die Loipen - außer der Strecke am Golfplatz - sind vorsichtshalber gesperrt.

Kassel. Die verschneiten Winterwälder rund um Kassel sehen zurzeit besonders romantisch aus und laden zu ausgedehnten Schneespaziergängen ein. Doch Vorsicht: Waldspaziergänge können momentan gefährlich sein.

Sperrungen

Im Bergpark Wilhelmshöhe ist der Serpentinenweg, der vom Herkules zum Kaskadenrestaurant führt, gesperrt: Ende Dezember waren dort schräg stehende Bäume, darunter mehrere Buchen, unter der Schneelast umgefallen.

Vorsichtshalber, um Menschen zu schützen, sind zurzeit auch die Loipen - bis auf die Strecke am Golfplatz - gesperrt worden.

Während in den unteren Waldlagen aufgrund der steigenden Temperaturen der Eisbruch gebannt sei, bestehe in einem Gebiet von etwa 1000 Hektar - das ist ein Drittel des Habichtswalds - nach wie vor große Gefahr. Es betrifft das Gebiet ab dem Ehlener Kreuz, links und rechts der Ehlener Straße: Hohes Gras, Essigberg, Großer Steinhaufen, Erlenloch. „Der Neuschnee friert an den vereisten Ästen fest, und die Last auf den Bäumen nimmt immer weiter zu“, sagt Zindel. Vor allem Nadelhölzer haben mit der Schneelast zu kämpfen. Gerade in den Höhenlagen gebe es vermehrt versprengte Nadelholzpartien, sagt Zindel. Sie machen 25 Prozent des Habichtswalds aus.

Bäume kippen unter der Schneelast um, Äste brechen ab. „Deshalb sollte dieser Tage im Wald immer wieder mal nach oben geschaut werden“, sagt Dieter Schorbach von Hessen-Forst.

Nicht nur Spaziergänger sind von herabstürzenden Ästen bedroht. Auch Forstarbeiter müssen vorsichtig sein. Zindel: „Wir arbeiten zurzeit nur in den unteren Lagen. Es ist zu gefährlich höher in den Wald zu gehen.“ Gegenwärtig herrsche Hochsaison für Baumfällarbeiten. Die Waldwege seien von Hessen-Forst geräumt, damit Rettungsfahrzeuge im Notfall besser in den Wald fahren können.

Entwarnung gibt es für Spaziergänger in der Karlsaue und im Bergpark Wilhelmshöhe. „In den Parks sind die Bäume eisfrei, und es geht keine Gefahr durch Schnee und Eisbruch aus“, sagt Michael Boßdorf von der Museumslandschaft Hessen Kassel.

Von Christina Hein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.