Saisonauftakt

Hessencourrier in Kassel: Mit Volldampf aus der Zwangspause

Lokführer Jens Karasek und Heizerin Anne Becker in der Vereinshalle vor der Dampflok 206.
+
Hoffen auf einen Hessencourrier-Neustart mit vielen Fahrgästen: Lokführer Jens Karasek und Heizerin Anne Becker in der Vereinshalle vor der Dampflok 206. Mit der „Sechser“ geht es bald wieder auf Strecke.

Die Corona-Pandemie hat dem Hessencourrier finanziell und personell zugesetzt. Alle Hoffnung setzt der Verein nun auf den Saisonauftakt am 29. August.

Kassel – Das letzte Mal fuhr der Hessencourrier am 1. November 2020. Dann mussten beim zweiten Corona-Lockdown auch wieder alle Räder des historischen Zugs stillstehen. Nach monatelanger Zwangspause wollen die Vereinsmitglieder endlich wieder Dampf machen. Mit ihrer „Sechser“, der 750 PS starken Lok 206 (Baujahr 1941), starten sie am Sonntag, 29. August, in die Saison 2021. Tickets für die sieben geplanten Zugfahrten bis Ende des Jahres gibt es ab sofort im Internet.

Zwar geht es von Kassel nach Naumburg und zurück nur mit Maske, Abstand und etwa der Hälfte (180 Personen) der sonst üblichen Fahrgäste. Diese Einschränkungen seien aber besser als der dauernde Stillstand, betonen der Vereinsvorsitzende, Lokführer und Eisenbahnbetriebsleiter Jens Karasek sowie die Vorstandskollegin und Heizerin Anna Becker.

Fahrten des Hessencourriers wurden in der Pandemie ausgesetzt

Nach ihren Angaben hat Corona dem Hessencourrier in mehrfacher Hinsicht zugesetzt. Ohne Zugfahrten wurden in den vergangenen Monaten keine Einnahmen durch Fahrgäste erzielt. Der Lockdown habe sich auch auf die Vereinsarbeit ausgewirkt. Manche Mitglieder hätten das Interesse verloren, andere hätten sich aus Angst vor einer Ansteckung zurückgezogen, berichtet Karasek.

Finanzielle Lage des Hessencouuriers war schwierig

In Vorjahren beförderte der Hessencourrier rund 5500 zahlende Fahrgäste. Im Corona-Jahr 2020 waren es gerade einmal 720. Hinzu kommt, dass die historischen Fahrzeuge auch Kosten verursachen, wenn sie nicht bewegt werden. So laufen etwa die Fristen für technische Prüfungen weiter, dabei kosten Hauptuntersuchungen (etwa für den Kessel) gleich Tausende Euro. „Die Rücklagen des Vereins sind aufgebraucht“, sagt der Vorsitzende.

Streckenverlauf Hessencourrier - zur vollen Ansicht der Grafik bitte oben rechts klicken

Alle Hoffnung setze man daher nun auf den Neustart mit möglichst vielen Fahrgästen. Zwar habe auch der Verein Hessencourrier Corona-Hilfe vom Bund erhalten. Diese habe er aber zurückzahlen müssen, weil er keine Hauptamtlichen beschäftige. Behalten durfte er zumindest das Geld aus dem städtischen Fördertopf „Kopf hoch, Kassel!“.

Einige Mitglieder des Vereins Hessencourrier sind abgesprungen

Weil wegen Corona die Vereinsarbeit nur eingeschränkt möglich war, sind einige Mitglieder abgesprungen, berichtet Jens Karasek. Insgesamt zähle der Verein 40 Mitglieder, zehn davon seien bei Arbeitseinsätzen aktiv. Anna Becker ist die einzige Frau und mit 34 Jahren die jüngste im Hessencourrier-Team.

Hessencourrier-Strecke macht dem Verein zu schaffen

Die Arbeit an den historischen Loks und Fahrzeugen sei derzeit nicht das Problem, so Becker und Karasek. Dem Verein mache vor allem die Strecke zu schaffen. Von Kassel bis Großenritte liege die Verantwortung bei der Hessischen Landesbahn, weil die Strecke auch andere Bahnen nutzen. Für die 23,4 Kilometer von Großenritte nach Naumburg sei aber der Verein allein zuständig. Mehr als 100.000 Euro habe er bereits in die Betriebssicherheit der Strecke investiert.

Unter anderem mussten Schwellen ausgewechselt und Gleise durch Fremdfirmen von Grünzeug befreit werden. Der Verein schaffe das nicht mehr, weder personell noch finanziell. „Wir brauchen da Unterstützung“. Karasek appelliert dabei an die Politik. In Zeiten von Klima- und Verkehrswende könne das eine Option für die Zukunft sein.

Hessencourrier: Fahrplan, Tickets und Corona-Regeln

  • Fahrplan: Der Hessencourrier plant 2021 sieben Fahrten von Kassel nach Naumburg und zurück. Termine: 29. August (Saisonstart), 12. September (Teddybärenfahrt, jedes Kind erhält Hessencourrier-Teddy), 10. Oktober, 31. Oktober, 4., 5. und 12. Dezember (Nikolausfahrten), 29. Dezember (Glühweinfahrt).
  • Abfahrt/Rückfahrt: Abfahrt am Bahnhof in Kassel (Johanna-Wäscher-Straße 9) ist jeweils um 12.10 Uhr. Die Rückfahrt startet in Naumburg jeweils um 16.30 Uhr.
  • Tickets: nur online auf hessencourrier.de
  • Platzreservierung: Fahrkartenbestellung ist gleichzeitig namentliche Platzreservierung.
  • Corona-Regeln: An Bahnhöfen und im Zug muss Maske getragen werden. Ticketbesteller müssen angeben, ob sie zum Zeitpunkt der Fahrt vollständig geimpft sind. Nicht-Geimpfte benötigen einen offiziellen negativen Corona-Test (nicht älter als 24 Stunden).
  • Preise Hin- und Rückfahrt: Erwachsene 25 und Kinder 22 Euro. Familienkarte: 60 Euro. (Andreas Hermann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.