Mit Spende Leben retten

Heute ab 10 Uhr startet die große HNA-Blutspendeaktion im Regierungspräsidium

Kassel. Im großen Sitzungssaal des Regierungspräsidiums stellt Frank Philipp eine Blutmischwaage neben einer Liege auf. Philipp leitet eines der fünf Mitarbeiter-Teams des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), die heute die Spender bei der HNA-Blutspendeaktion betreuen.

„Sind 500 Milliliter Blut im Beutel, stoppt die Waage automatisch“, erklärt die Leitende Schwester Karin Heckrodt. Zusammen mit Philipp und anderen Mitarbeitern richtet sie die 28 Blutentnahme-Stationen in dem Saal ein. Fünf bis zehn Minuten dauert es in der Regel, bis 500 Milliliter Blut entnommen sind. „Morgen früh werden die Waagen noch validiert, dann kann es losgehen“, sagt Philipp. Mehr als 4000 Beutel warten darauf, dass sie an den vier Tagen der Blutspendeaktion gefüllt werden.

Im Erdgeschoss werden derweil die Mitarbeiter eingewiesen, bei denen sich die Spender anmelden. Heike Schulz aus Kassel macht das schon einige Jahre. „Mein Chef gibt mir immer vier Tage Urlaub während der HNA-Blutspendeaktion“, sagt die 47-Jährige, die in einem Reisebüro arbeitet. Im Foyer des Regierungspräsidiums können sich die Spender an fünf Stationen anmelden. Ein Techniker richtet die Laptops ein. Schulz packt schon mal die Anmeldeformulare aus. Dazu gehören etwa ein Fragebogen, eine Datenschutzerklärung und ein Laufzettel, auf dem alle durchlaufenen Stationen vermerkt werden. Etwa eine Stunde muss man insgesamt für die Blutspendeaktion einrechnen. Am Ende gibt es etwas zu Essen, zwischendurch stehen Getränke und kleine Snacks bereit.

Weitere Informationen zu unserer Blutspendenaktion finden Sie hier.

Küchenleiter Matthias Lübeck sorgt dafür, dass sich die Spender nach der Aktion ordentlich stärken können. „Neben belegten Brötchen, Wiener Würstchen und Eintopf gibt es kleine Frikadellen, Kuchen, Quarkspeise, Eis und frisches Obst“, sagt er. Alles sei geordert (Hintergrund), bei Bedarf könne nachbestellt werden. Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, stehen Kaffee, Cola und Wasser zur Verfügung. Das Küchenteam arbeitet während der Blutspendeaktion im Zwei-Schichtbetrieb, sieben Mitarbeiter in der Früh-, drei in der Spätschicht. „Der reguläre Kantinenbetrieb muss ja gleichzeitig weiterlaufen“, sagt der Küchenchef.

Bilder von der Blutspende:

HNA-Blutspendeaktion im Regierungspräsidium

Rainer Riedinger, DRK-Regionalleiter Nordhessen, koordiniert das Ganze. Er hofft, dass möglichst viele Menschen zur Blutspende ins Regierungspräsidium am Steinweg kommen. 250 000 bis 260 000 Blutkonserven braucht der DRK-Blutspendedienst jedes Jahr, um die hessischen Krankenhäuser zu versorgen. Allein der Kasseler DRK-Dienst versorgt 143 Krankenhäuser.

Hintergrund: Essen und Getränke in Zahlen

Für die Verpflegung der Besucher während der viertägigen HNA-Blutspendeaktion stehen laut Küchenchef Matthias Lübeck folgende Speisen zur Verfügung:

• 3000 Hälften belegte Brötchen

• 3800 Wiener Würstchen

• 4000 kleine Frikadellen

• 600 Liter Erbsen- und Linseneintopf

• 2400 kleine Kuchen

• 2000 Bagels

• 2500 Quarkspeisen

• 1500 Stück Eis

• 300 Kilogramm frisches Obst

• 360 Kannen Kaffee

Die Essen erhalten die Besucher in der Kantine des Regierungspräsidiums. (pmk)

Von Mirko Konrad

Archivvideo: So funktioniert die Blutspende

Rubriklistenbild: © HNA/Konrad

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.