1. Startseite
  2. Kassel

Straßenbahnen in Kassel werden wegen des Weihnachtsmarkts umgeleitet

Erstellt:

Von: Thomas Siemon

Kommentare

Attraktion und Publikumsmagnet: So sieht es in diesen Tagen auf der Königsstraße aus, wenn der Weihnachtsmann auf dem Hochseil balanciert.
Attraktion und Publikumsmagnet: So sieht es in diesen Tagen auf der Königsstraße aus, wenn der Weihnachtsmann auf dem Hochseil balanciert. © Thomas Siemon

Eine volle Kasseler Innenstadt sorgt für Umleitungen der Straßenbahnen. Der Märchenweihnachtsmarkt zieht indes sehr viele Besucher an.

Kassel – Wenn zunächst die Kinder und dann auch noch viele Erwachsene immer lauter nach dem Weihnachtsmann auf dem Hochseil rufen, dann ist die Königsstraße in Kassel regelmäßig pickepacke voll mit Menschen. Für die Straßenbahn gibt es schon deutlich vorher kein Durchkommen mehr. Sie wird umgeleitet. Sollte das nicht noch häufiger geschehen? Schließlich ist der Märchenweihnachtsmarkt auch jenseits spektakulären Vorführung ein echter Besuchermagnet.

Wir haben bei der Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) nachgefragt, die derzeit einen Spagat hinbekommen muss. Auf der einen Seite gibt es den Wunsch nach mehr Platz für Fußgänger auf der Königsstraße. Auf der anderen auch den Wunsch von Besuchern, nah an die Geschäfte gefahren zu werden. Und auch das Interesse von Beschäftigten und Weihnachtsmarktbesuchern, abends ohne große Umwege schnell mit der Bahn nach Hause zu kommen.

Weihnachtsmarkt in Kassel: KVG leitet Straßenbahnen um

Die KVG wird jedenfalls an den Adventssamstagen die Straßenbahn lediglich in der Zeit von 15 bis 21.30 Uhr aus der Königsstraße herausnehmen. Sonntags gehört die Königsstraße von 15 bis 20 Uhr den Fußgängern. Unter der Woche fahren ab 16. 30 Uhr und damit eine halbe Stunde vor dem Auftritt des Weihnachtsmanns auf dem Hochseil keine Bahnen mehr durch die Innenstadt. Um 17.30 Uhr (freitags um 19.30 Uhr) wird dann nach Angaben einer Sprecherin der Betrieb wieder aufgenommen. Man sei in ständigem Kontakt mit dem Ordnungsamt und der Polizei. Wenn es zwischen Königsplatz und Rathaus zu voll werde, könne man darauf flexibel reagieren. Für die Kundschaft ist es deshalb wichtig, sich durch einen Blick auf die Anzeigentafeln zu informieren. Die Umleitung erfolgt über den Ständeplatz, den Scheidemannplatz, den Lutherplatz und die Haltestelle Am Stern.

Das ist eine Regelung, mit der Kassel Marketing als Organisator des Weihnachtsmarktes zufrieden ist. „Wir freuen uns, dass in der Stadt viel los ist“, sagt Birgit Kuchenreiter. Bisher gibt es noch keine genaueren Zahlen, aber die Besucherresonanz sei durchaus mit der Vor-Coronazeit zu vergleichen. Mehr als zwei Millionen Menschen zog der Märchenweihnachtsmarkt in guten Jahren an.

Auch die City-Kaufleute sind bislang mehr als zufrieden. „Was ich sehe, ist gut, Umsatzzahlen haben wir allerdings noch nicht“, sagt der Vorsitzende Alexander Wild. Beim Thema Straßenbahn verlasse er sich auf die Kompetenz der Fachleute von der KVG. Die haben seiner Ansicht nach bislang eine vernünftige Abwägung zwischen unterschiedlichen Ansprüchen hinbekommen. Viele Besucher des Weihnachtsmarktes sind aus seiner Sicht kein Problem, sondern eine ausgesprochen erfreuliche Entwicklung nach zwei schweren Jahren. (Thomas Siemon)

Nachdem sie 2021 wegen Corona fast überall ausfallen mussten, finden in diesem Jahr wieder Weihnachtsmärkte statt. Hier finden Sie eine Übersicht für Nordhessen und Südniedersachsen.

Auch interessant

Kommentare