Student leidet an Blutkrebs: Spendenpartys für Typisierung

Nur ein kleiner Piks: Fachkrankenpfleger Mathias Drabsch (links) entnimmt dem Studenten Martin Quarg Blut am Uni-Standort in Oberzwehren. Foto: Koch

Kassel. Ein 21-jähriger Student der Uni Kassel ist an Blutkrebs erkrankt. Deshalb hatten seine Kommilitonen am Dienstag am Uni-Standort Oberzwehren zu einer uni-internen Typisierungsaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) aufgerufen.

Innerhalb von sieben Stunden ließen sich 62 Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter daraufhin untersuchen, ob sie als Spender von Stammzellen infrage kommen.

Um die Kosten für die Typisierung zu decken, die pro registrierten Spender 50 Euro kostet und nicht von den Krankenkassen übernommen wird, werden am Donnerstag und Freitag Spendenaktionen organisiert.

• So findet am Donnerstag, 20. Dezember, ab 22 Uhr, eine Party im studentischen Kulturzentrum K 19 statt. „Den Erlös der Party spenden wir an die DKMS“, sagt Anja Alves, eine der Organisatoren der Typisierung. Zur Party wird die Rockband Crossing Flames spielen und die DJs Bademeister und Clavosh werden auflegen,

Am Freitagabend, 21. Dezember, beteiligen sich etliche Kneipenwirte an der Friedrich-Ebert-Straße an der Aktion. Mit von der Partie sind das Fes, Joe’s Garage, der Club 22, Hot Legs, die Discothek Soda und das Bohemia. Die Wirte spenden jeweils einen Anteil ihrer Umsätze dieses Abends für die Typisierung.

Der 21-jährige Leukämiekranke will anonym bleiben.

Für die Helfer der Typisierung hatten die Schwälmer Brotläden die Verpflegung gespendet.

Von Bastian Ludwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.