Star-Care-Nacht

Hilfe für das Mädchenhaus Kassel - Spendengala bringt viel Geld zusammen

Froh über die große Unterstützung: Frank Lehmann (von links, Vorsitzender von Star Care Nordhessen), Vorstandsmitglied Marco Gajewski, Gesundheitsdezernentin Ulrike Gote, Stefanie Burmester vom Mädchenhaus, Walter Gerhold (Zweiter Vorsitzender von Star Care) und Jugendamtsleiterin Judith Osterbrink.
+
Froh über die große Unterstützung: Frank Lehmann (von links, Vorsitzender von Star Care Nordhessen), Vorstandsmitglied Marco Gajewski, Gesundheitsdezernentin Ulrike Gote, Stefanie Burmester vom Mädchenhaus, Walter Gerhold (Zweiter Vorsitzender von Star Care) und Jugendamtsleiterin Judith Osterbrink.

Das gesellschaftliche Leben nimmt in Kassel wieder Fahrt auf. Als Beweis dient die Spendengala Star-Care-Nacht, die am Freitagabend 90 Besucher zusammenbrachte

Kassel - Die Veranstaltung fand unter Beachtung der 2G-Regel statt. Das Team der Fliegenden Köche um Christoph Brand sorgte für das leibliche Wohl, zu dem auch ein kulinarischer Auszug aus dem Angebot von Starkoch Steffen Henssler zählte. Die Lokalität war dafür festlich hergerichtet worden: das UK 14 von Uwe Kleinkauf in der Unteren Karlsstraße.

Die Rahmenbedingungen passten, um das eigentliche Thema zu präsentieren. Star Care Nordhessen setzt sich nämlich für Kinder ein und sammelt Geld für entsprechende Projekte. In der Vergangenheit wurde so zum Beispiel schon der Kinderbauernhof im Stadtteil Wesertor auf den Weg gebracht – ebenso wie die Zirkushalle Zirkutopia in Niederzwehren. Insgesamt flossen über Star Care – ursprünglich vom Mercedes-Benz Achsenwerk in Kassel gegründet – schon mehr als eine Million Euro als Hilfe für Kinder in der Region.

Mittlerweile engagieren sich viele Unternehmen und Entscheider bei Star Care. Sie wollen als nächstes die ehrenamtliche Arbeit des Mädchenhauses Kassel rund um das Thema der weiblichen Genitalbeschneidung unterstützen.

Mit 90 000 Euro sollen feste Stellen besetzt werden, um Aufklärung bei betroffenen Mädchen, jungen Frauen und den Müttern dieser Mädchen zu leisten – und um ihnen deutlich zu machen, dass Genitalbeschneidung eine Menschenrechtsverletzung darstellt.

Frank Lehmann, Vorstandsvorsitzender von Star Care Nordhessen, sagte: „Öffentliche Aufmerksamkeit und engagierte Aufklärungs- und Präventionsarbeit zu den Gefahren und Folgen der weiblichen genitalen Beschneidung sind die einzige Chance, die Gesundheit und Unversehrtheit der Mädchen und Frauen in unserer Stadt zu schützen.“ Er freue sich, dass gemeinsam mit Partnern und Unterstützern konkrete finanzielle Hilfe zur Fortführung der erfolgreichen Arbeit des Mädchenhauses Kassel geleistet werde.

Auch Kassels Gesundheitsdezernentin Ulrike Gote und Stefanie Burmester vom Mädchenhaus zeigten sich froh über das Engagement. Am Ende des Abends gab es laut Marco Gajewski von Star Care, der den Abend mit einer gelungenen Gesangseinlage eröffnete, Spendenzusagen der Gäste in Höhe von 72 000 Euro (Florian Hagemann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.