Kasseler Helfer im Einsatz gegen das Elbe-Hochwasser

+
80 Helfer aus Kassel werden in den kommenden Tagen den Einsatzkräften in Dresden beim kampf gegen das Elbe-Hochwasser unterstützen.

Kassel/Dresden. 150 Katastrophenschutzhelfer aus Kassel und dem Landkreis sind nach Dresden gefahren, um Einsatzkräfte bei ihrem Kampf gegen das Hochwasser zu unterstützen. Beteiligt an der Aktion sind Kräfte von Feuerwehr, DRK und Johanniter-Unfall-Hilfe.

80 Helfer kommen mitsamt Fahrzeugen und Material aus Kassel. Eine Stabsstelle in Dresden ist bereits eingerichtet, erste Einsätze werden mit weiteren Helfern aus Darmstadt-Dieburg und Vogelsberg gefahren. Vor allem geht es um den Schutz von Krankenhäusern, Altenheimen und bedeutenden Kulturgütern. Die Einsatzkräfte werden voraussichtlich fünf Tage in Sachsen bleiben.

Schon seit mehreren Tagen werden im Raum Dresden Deiche gesichert, Siedlungen vor Überflutung geschützt, Menschen aus den überfluteten Orten in Sicherheit gebracht. Am Sonntag war in mehreren Landkreisen Sachsens Katastrophenalarm ausgelöst worden. Viele Menschen leben bereits in Notunterkünften.

Katastrophenschutz-Einheiten aus Kassel waren auch beim sogenannten Jahrhunderthochwasser im Sommer 2002 in Sachsen im Einsatz gewesen. (bon)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.